​Seit dem Winter sind der Argentinier Marcos Rojo und der Chilene Alexis Sanchez Teamkollegen beim englischen Rekordmeister Manchester United. Wie der Innenverteidiger in einem Interview erklärte, habe man sich in der Vergangenheit alles andere als gemocht und sei sowohl in der Liga als auch bei Duellen ihrer Nationalmannschaften stets aneinandergeraten. Seitdem man nun allerdings im gleichen Trikot aufläuft, ist eine echte Freundschaft zwischen den beiden Profis entstanden. 


"Früher habe ich ihn beleidigt und er hat auf dieselbe Art geantwortet", beschrieb Rojo bei TyC Sports sein damaliges Verhältnis zu Alexis Sanchez, der im Winter im Tausch für Henrikh Mkhitaryan vom FC Arsenal aus London zu den "Red Devils" nach Manchester wechselte. "Immer wenn wir gegeneinander gespielt haben, egal ob Länderspiele oder mit United gegen Arsenal, habe ich ihm ein paar Tritte verpasst und auch er hat mir eine verpasst." Als Rojo schließlich von der Verpflichtung erfuhr, sei er zunächst alles andere als erfreut gewesen, wie er verriet. "Als ich hörte, dass er sich United anschließen würde, sagte ich nur: 'Zur Hölle, jetzt wird dieser Typ hier sein'." 


Manchester United v Huddersfield Town - Premier League

Früher Feinde, heute Teamkollegen und Freunde: Die United-Profis Alexis Sanchez (l.) und Marcos Rojo 



Auch Manchester Uniteds Coach José Mourinho wusste um das belastete Verhältnis der beiden Streithähne, wie Rojo weiter erklärte. "Er sagte mir: 'Wir werden Alexis verpflichten. Ich will nicht, dass du ihn im Training morgen umhaust.' Danach brach er in Gelächter aus."


Aktuell läuft es für Manchester United zumindest in der heimischen Liga rund. Obwohl man in der Champions League gegen den spanischen Vertreter FC Sevilla ausschied, steht man dort nach 30 Spielen mit 65 Punkten auf dem dritten Tabellenplatz und hat bei einem Spiel weniger zwei Punkte Vorsprung auf Jürgen Klopp und den FC Liverpool. Für Rojo und Sanchez persönlich ist es derweil eine durchwachsene Saison. ​Während der Defensivmann, der seinen Vertrag jüngst verlängerte, nach einer Kreuzbandverletzung bislang erst zehn Pflichtspiele bestritt und zuletzt mehrmals gar nicht erst im Kader stand, kommt Flügelstürmer Sanchez in mittlerweile zehn Auftritten für seinen neuen Klub erst auf ein einziges Tor.