Der Hamburger SV ist auf bestem Kurs, erstmals in seiner langen Vereinshistorie aus der Bundesliga abzusteigen. Christian Titz soll in den verbleibenden Spielen das Unmögliche möglich machen. Offenbar kann sich der HSV aber vorstellen, auch im Abstiegsfall mit dem ehemaligen Amateurtrainer weiterzuarbeiten.


Auch während der Länderspielpause kehrt beim Hamburger SV keine Ruhe ein. Nachdem sowohl Walace als auch ​Kyriakos Papadopoulos mit ihrem Verhalten auf wenig Gegenliebe stießen, deutet sich im Falle des Defensivduos eine Entscheidung an. Diese wird von Direktor Sport Bernhard Peters getroffen. Beide Akteure könnten suspendiert werden.


Der neue Trainer Christian Titz, der das Erbe vom glücklosen Bernd Hollerbach angetreten hatte, machte vor dem Spiel gegen Hertha BSC (1:2) Tabula Rasa. Er strich mit André Hahn, Mergim Mavraj, Dennis Diekmeier, Walace und Sven Schipplock gleich fünf Profis aus dem Kader. Eine rigorose Maßnahme, die einiges bewirkt hatte. Zumindest in der ersten Hälfte gegen die Hertha präsentierte der HSV ansehnlichen Fußball.

Hamburger SV Training Session

Bleibt Christian Titz auch in Liga zwei?


„Wir sind von den Veränderungen substanziell überzeugt“, bezieht der jetzige Sportchef Peters, der maßgeblichen Anteil an der Beförderung Titz‘ hatte, gegenüber der Bild. „Das braucht weiter intensive Arbeit, damit es stabil wird. Wir sind auf dem richtigen Weg, lassen uns nicht beirren.“ Mit sieben Punkten Rückstand auf den Relegationsplatz scheint der Abstieg des HSV aber bereits sieben Spieltage vor Rundenschluss besiegelt.


Aus den HSV-Gremien scheint jedoch ein gewisses Vertrauen in Titz vorhanden zu sein. Laut der Boulevardzeitung kann sich Manager Peters durchaus vorstellen, mit Titz über die Saison hinaus weiterzuarbeiten – auch im Falle des Abstiegs in die 2. Bundesliga. Peters: „Erst mal konzentrieren wir uns darauf, jede Möglichkeit zu nutzen, um in der Liga zu bleiben. Wenn man sieht, dass der Trainer richtig gute Veränderungen umsetzen kann, dann ist es logisch, dass man sich Gedanken macht, ob man mit dem Trainer weitermacht.“ Man werde dies zu gegebener Zeit besprechen.