​RB Leipzig hat das Bundesliga-Topspiel am Sonntagabend gegen Rekordmeister FC Bayern München überraschend mit 2:1 für sich entschieden und ist damit weiter in Reichweite der direkten Champions-League-Plätze. Nicht beim Sieg mit dabei war allerdings Stammspieler Lukas Klostermann, der aufgrund der hohen Belastung in den vergangenen Wochen nicht im Kader der Bullen stand.


Wie der Vizemeister der abgelaufenen Bundesligasaison auf seiner offiziellen Vereinswebseite mitteilte, stand Rechtsverteidiger Lukas Klostermann aufgrund der hohen Belastung in den vergangenen Wochenende beim ​2:1-Erfolg im Topspiel gegen Rekordmeister und Tabellenführer FC Bayern München nicht im Kader der "Bullen". 


Der 21-Jährige stand zuvor in 28 von 38 Pflichtspielen in der Startelf von RB-Coach Ralph Hasenhüttl und gehört zu den absoluten Stammspielern bei den Sachsen. Gegen die Bayern bekam der gebürtige Herdecker nun also eine Pause, die jedoch laut Vereinsangaben nichts mit einer möglichen Verletzung oder disziplinarischen Verfehlung zu tun hatte.


RB Leipzig v AS Monaco - UEFA Champions League

Unumstrittener Stammspieler bei den roten Bullen: RB-Younger Lukas Klostermann 



Lukas Klostermann wechselte im Sommer 2014 für eine Million Euro vom VfL Bochum nach Leipzig. In der laufenden Saison bestritt der U21-Nationalspieler bislang 31 Pflichtspiele, in denen ihm ein Tor gelang. Zuletzt stand er wettbewerbsübergreifend in sieben Pflichtspielen in Folge über die vollen 90 Minuten auf dem Platz. Sein Vertrag bei RB Leipzig läuft noch bis Sommer 2021.