José Mourinho ging hart mit seiner Mannschaft ins Gericht. Fehlende Persönlichkeit, zu wenig Klasse und Willen attestierte der ManUnited-Coach trotz eines 2:0-Erfolgs im FA-Cup-Viertelfinale gegen Brighton. Luke Shaw bekam den Zorn des Portugiesen am deutlichsten zu spüren. Der Linksverteidiger wurde von Mourinho öffentlich an den Pranger gestellt. Die Tage des englischen Nationalspielers im Old Trafford scheinen gezählt. Im Team soll das nicht gut angekommen zu sein.

 

Er liebt mich, er liebt mich nicht...Die Meinung von José Mourinho über Luke Shaw scheint immer wieder von einer Extremen zur anderen zu wechseln. In der Hinrunde spielte der 22-Jährige unter Mourinho überhaupt keine Rolle. Bis Mitte Dezember stand Manchester Uniteds Linksverteidiger nur zweimal im Premier-League-Aufgebot der Red Devils. "Er ist weit zurück", ​befand der portugiesische Star-Coach damals. Schon unter Vorgänger Louis van Gaal hatte Shaw einen schweren stand. Der Niederländer kritisierte dessen Übergewicht, hinzu kamen viele Verletzungen.


Um den Jahreswechsel fand sich der englische Nationalspieler dann plötzlich viermal in Folge in der Startelf wieder. "Ich bin sehr zufrieden mit ihm. Ich sehe derzeit nicht viele linke Verteidiger, die besser sind als Luke Shaw", ​lobte Mourinho fast schon überschwänglich, nur um den 22-Jährigen in der Folge kaum mehr zu berücksichtigen. Einmal durfte er noch gegen Huddersfield 90 Minuten ran, zwei Wochen später 23 Minuten gegen Crystal Palace. Im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Sevilla stand Shaw gar nicht erst im Aufgebot.


Am vergangenen Samstag erreichte Shaws Achterbahnfahrt nach dem ​blamablen Aus gegen die Spanier ihren vorläufigen Höhepunkt. Mourinho setzte im FA-Cup-Viertelfinale gegen Brighton & Hove Albion wieder auf den Linksverteidiger in der Startelf. Beim 2:0-Sieg gegen den Premier-League-Aufsteiger musste Shaw allerdings zur Pause in der Kabine bleiben. Im Anschluss setzte es mal wieder heftige Kritik. Shaw hätte die taktischen Anweisungen nicht befolgt, so Mourinho zur Auswechslung. "Über seine Seite kamen sie jedes Mal zum flanken und gefährliche Situationen entstanden", erklärte der 54-Jährige gegenüber der ​BBC. "Ich war nicht glücklich über seine Leistung", urteilte Mourinho. 

Der ​Telegraph will erfahren haben, dass die harten Worte ihres Trainers im Team nicht gut angekommen seien. Einige Spieler glauben sogar, dass Mourinho Shaw rausmobben wolle. Der hatte trotz des 2:0-Erfolgs nicht nur gegen Shaw geschossen: "Fehlende Persönlichkeit, Klasse und Willen" hatte der Portugiese seinen Spielern vorgeworfen. 

Klar scheint, dass Shaws Tage im Old Trafford unter Mourinho gezählt sein dürften - trotz des kurzen Aufschwungs Anfang des Jahres. Das Verhältnis des siebenfachen englischen Nationalspielers zu Mourinho ist mehr denn je zerrüttet. Die BBC berichtet, Shaw sei stinksauer über die erneute öffentliche Kritik. Manchester United hatte zuletzt zwar per Vertragsoption seinen Kontrakt um ein Jahr bis 2019 verlängert - aber wohl nur, um ihn im Sommer nicht ablösefrei ziehen lassen zu müssen. 2014 hatten die Red Devils noch 37,5 Millionen Euro für den Linksverteidiger bezahlt.