Die Freude über den ersten Sieg gegen den Rekordmeister wurde etwas getrübt. RB Leipzig muss einige Wochen auf Marcel Sabitzer verzichten. Der österreichische Nationalspieler hat gegen den FC Bayern einen Bänderriss im Sprunggelenk erlitten. 


​Jubel in Leipzig nach dem Premierensieg gegen den Rekordmeister. Den ​2:1-Erfolg gegen den FC Bayern am Sonntagabend musste RB allerdings teuer bezahlen. Marcel Sabitzer humpelte bereits nach zehn Minuten verletzt vom Feld. Wie die Roten Bullen noch am Abend offiziell mitteilten, hat sich der 24-Jährige einen Bäderriss im rechten äußeren Sprunggelenk zugezogen. Wie lange Sabitzer ausfallen wird, sei noch unklar.

​​Der Flügelstürmer war schon vor dem Jahreswechsel fünf Wochen ausgefallen, nachdem er sich im Champions-League-Duell in Monaco die Schulter ausgekugelt hatte. Im Rückspiel des Achtelfinals der Europa-League bei Zenit St. Petersburg am vergangenen Donnerstag konnte Sabitzer wegen Rückenbeschwerden nicht mitwirken. 


Im Team von Ralph Hasenhüttl gehört der 29-fache österreichische Nationalspieler zu den Führungsspielern. 20 Mal lief er in der laufenden Spielzeit in der Bundesliga auf, zwei Tore und sechs Vorlagen gelangen ihm dabei. In der Champions League konnte Sabitzer in fünf Partien drei Tore auflegen, in der Europa League ist er bei drei Einsätzen noch ohne Torbeteiligung.


Gegen die Bayern kam Nationalstürmer Timo Werder für Sabitzer ins Spiel, der später den 2:1-Siegtreffer erzielen konnte.