In der Champions League im Viertelfinale, in der Premier League unangefochten an der Tabellenspitze: Die Saison von Ilkay Gündogan und Manchester City könnte durchaus schlechter laufen. In der zweiten Spielzeit unter Ex-Bayern-Coach Pep Guardiola gelten die Citizens als vielleicht bestes Team Europas, von dem in den kommenden Wochen und Monaten noch viel zu erwarten ist.


"Sportlich läuft es sehr gut, sowohl für die Mannschaft als auch für mich persönlich“, erklärte Ilkay Gündogan entsprechend gegenüber RTL. Und er schiebt nach: "Ich könnte gerade nicht viel glücklicher sein.“


Als entscheidendes Plus seines Klubs nannte Gündogan Trainer Pep Guardiola. "Er bringt taktisch eine Gabe mit, die ihresgleichen auf der Welt sucht“, schwärmt der ehemalige Mittelfeldmotor der Dortmunder Borussia. Teilweise seien die taktischen Anweisungen und Ansprachen des Katalanen so komplex, dass zunächst niemand verstehe, was er denn eigentlich vermitteln will. "Erst wenn wir dann auf den Platz gehen und sehen, was es auslöst, dann geht uns ein Licht auf“, führt der 27-Jährige weiter aus.


Guardiola und Gündogan würden eine ähnliche Spielphilosophie verfolgen, erläutert der Nationalspieler weiter: "Die Art, wie wir den idealen Fußball an sich sehen, ähnelt sich ziemlich.“ Warum dies so sei? "Er hat eine ähnliche Position gespielt, wie ich sie jetzt spiele, und ist ja auch ein großer Fan von Mittelfeldspielern. Ich glaube, das ist die Basis, dass er mein Spiel an sich nicht so schlecht findet”, mutmaßt Gündogan.


Es wird spannend zu beobachten, wie weit der gemeinsame Weg in dieser Saison noch gehen wird – insbesondere in der Champions League. Nach dem Achtelfinalerfolg gegen den FC Basel wartet nun Jürgen Klopps FC Liverpool.