​Nach dem peinlichen Champions-League-Aus gegen den FC Sevilla war von Manchester United im FA-Cup-Viertelfinale gegen Brighton eine Reaktion erwartet worden. Mit 2:0 konnten die „Red Devils“ den Ligarivalen schlagen und somit ins Halbfinale einziehen. Rundum glücklich war José Mourinho im Anschluss der Begegnung aber nicht.


Durch Tore von Romelu Lukaku und Nemanja Matic hat Manchester United das Halbfinale des FA-Cups erreicht – zum zweiten Mal in den letzten drei Jahren. Und dennoch holte Mourinho anschließend zum Rundumschlag aus. „Ich bin zufrieden mit dem Resultat und dem Weiterkommen. Aber ich bin nicht zufrieden mit unserer Leistung. Ich erwarte mehr, wir brauchen mehr Persönlichkeit. Die ist entscheidend dafür, was schlussendlich auf dem Platz gezeigt wird“, kritisierte der Trainer sein Team gegenüber MUTV für einen über weite Strecken schwachen Auftritt.

Und der Portugiese wurde deutlich: „Ein paar der Jungs hatten heute Angst zu spielen. Mehr kann ich dazu nicht sagen.“ Ein Ausscheiden gegen Brighton wäre nach der Niederlage gegen Sevilla ein weiterer Tiefschlag für United gewesen, gab Mourinho offen zu. „Natürlich. Das wäre extrem negativ für uns gewesen. Daher bin ich sehr glücklich darüber, dass wir gewonnen haben“, erklärte Mourinho.


Ein Sonderlob bekam derweil Nemanja Matic, der auch von den Fans zum „Man of the Match“ gewählt wurde. „Er war mit Abstand der beste Spieler auf dem Platz“, lobte Mourinho den Serben, der selbst traf und den Lukaku-Treffer vorbereitete. „Er hat diese Persönlichkeit. Er hat keine Angst davor, Fehler zu machen“, führte der Portugiese weiter aus.