Spätestens seit Martin Ödegaard ist die Nachwuchsarbeit Norwegens auch außerhalb Skandinaviens hochanerkannt. Zwei Bundesligisten haben nun ein Auge auf ein weiteres Talent aus dem hohen Norden geworfen: Sander Christiansen hat das Interesse von Borussia Mönchengladbach und Eintracht geweckt.

Dies berichtet die norwegische Zeitung Bergens Tidende. Demnach soll der Youngster sowohl am Niederrhein, als auch bei den Hessen zeitnah ein Probetraining absolvieren. Derzeit spielt Christiansen noch in der Jugendabteilung von Brann Bergen.

Bei den Profis kam der 16-Jährige bislang nicht zum Einsatz, dennoch scheint der Mittelfeldspieler durchaus das Potential für einen frühen Wechsel ins Ausland zu haben. Dennoch wäre Christiansen sowohl bei der Borussia, als auch in Frankfurt, zunächst für die jeweilige Jugendabteilung vorgesehen. Dem Bericht der Zeitung zufolge soll allerdings auch der italienische Titelträger Juventus Turin zu den Interessenten zählen.


Gerade Gladbach-Manager Max Eberl gilt als ausgewiesener Spezialist für die Transfers von jungen, künftigen Stars. So lotste Eberl einst unter anderem Marco Reus und Andreas Christensen an den Niederrhein, die inzwischen beim BVB bzw. Chelsea zu Weltstars herangereift sind. Aber auch die Eintracht hat sich inzwischen zu einer erstklassigen Adresse in Deutschland entwickelt. Unter Trainer Niko Kovac könnten sich die Hessen in dieser Saison erstmals für die UEFA Champions League qualifizieren.