Der AS Rom spielt eine durchaus bemerkenswerte Saison. In der Liga liegt die Roma auf dem starken dritten Platz, der für die erneute Qualifikation zur Champions League reichen würde. Zudem hat die Elf von Trainer Eusebio Di Francesco nach dem 1:0-Sieg gegen Shakthar Donetzk das Viertelfinale der Champions League erreicht. Einer, der speziell beim Hinspiel gegen die Ukrainer überragte, war Torhüter Alisson.


Und die Großtaten des Brasilianers scheinen sich inzwischen auch zur Elite des europäischen Vereinsfußballs herumgesprochen zu haben. Nachdem der FC Liverpool zuletzt noch mit einer Offerte für den Schlussmann abblitzte, meldet nun der amtierende Champions-League-Sieger Real Madrid Interesse an.

Gegenüber Globesport zeigte sich Alisson durchaus geehrt vom königlichen Interesse: „Ich bin sehr froh, so wahrgenommen zu werden. Das heißt, dass ich meinen Job gut mache und gesehen werde.“ Dass Real Madrid ihn genauer unter die Lupe genommen hat, sei eine „Massage fürs Ego“.


Günstig dürfte Alisson allerdings nicht werden. Dem Vernehmen nach soll die Roma eine Ablöse von 80 Millionen Euro aufgerufen haben. Viel Geld, selbst für die „Königlichen“. Eine Alternative könnte somit der Belgier Thibaut Courtois sein. Dessen Vertrag beim FC Chelsea läuft noch bis 2019 – somit wäre im Sommer die letzte Möglichkeit für die „Blues“, noch Geld für Courtois einzunehmen. Zuletzt äußerte sich Courtois allerdings eher vereinsloyal: „Alles, was ich sagen kann ist, dass ich mich diesem Klub verpflichtet habe und das auch für die nächste Saison.“