DORTMUND, GERMANY - MARCH 11:  Head coach Peter Stoeger of Dortmund looks on prior to the Bundesliga match between Borussia Dortmund and Eintracht Frankfurt at Signal Iduna Park on March 11, 2018 in Dortmund, Germany.  (Photo by Lars Baron/Bongarts/Getty Images)

Borussia Dortmund: Die voraussichtliche Aufstellung gegen Hannover

Nach dem peinlichen Europa-League-Aus gegen Salzburg hängt in Dortmund der Haussegen schief. Vorallem die Art und Weise des Ausscheidens sorgte auch zwei Tage danach noch für Unmut und Unverständnis. Im Heimspiel gegen Hannover 96 geht es daher auch um Wiedergutmachung. Welchen elf Akteuren Peter Stöger hierbei das Vertrauen schenken wird, erfahrt ihr hier. 

11. Roman Bürki

Im Tor wird erneut Roman Bürki beginnen. Der Schweizer zählte in Salzburg zu den wenigen Lichtblicken im Stöger-Team und bewahrte die Schwarz-Gelben gleich mehrfach glänzend vor dem Rückstand. Gegen Hannover dürfte Bürki angesichts der wackligen Abwehr der Borussen erneut gefordert werden. 

10. Lukasz Piszczek

Rechts hinten dürfte wie in den letzten Wochen auch Lukasz Piszczek beginnen. Der polnische Nationalspieler konnte in Salzburg nicht ansatzweise das zeigen, was ihn über Jahre so stark gemacht hat. Offensiv oft teilnahmslos, defensiv zu unaufmerksam. Und dennoch wird er aufgrund mangelnder Alternativen auch gegen die Niedersachsen von Beginn an auflaufen. 

9. Manuel Akanji

Gegen Salzburg war Winterzugang Akanji nicht spielberechtigt - und zählte damit ungewollt zu den Gewinnern auf BVB-Seite. Vertreter Dan-Axel Zagadou konnte sich nicht nachhaltig für weitere Einsätze empfehlen - und Ömer Topraks Einsatz für den morgigen Sonntag wackelt noch bedenklich. Daher wird Akanji gegen die Niedersachsen aller Voraussicht nach beginnen. 

8. Sokratis

Auch Abwehrchef Sokratis enttäuschte in Salzburg auf ganzer Linie. Der Grieche ließ sich vom nervösen Dortmunder Aufbauspiel anstecken und verschuldete mit einem katastrophalen Fehlpass beinahe das 0:1. Dennoch wird Sokratis auch gegen Hannover beginnen - und somit die Chance zur Wiedergutmachung bekommen. 

7. Marcel Schmelzer

Auch Marcel Schmelzer konnte das blamable Aus in Salzburg nicht verhindern, gehörte jedoch noch zu den Aktivposten im fahrigen Dortmunder Spiel. Bezeichnend, dass der Linksverteidiger die ersten beiden nennenswerten Torabschlüsse der Borussia hatte. Gegen Hannover wird Schmelzer auch als Führungsspieler gefordert sein, um die mit Sicherheit verunsicherte Truppe zu drei Punkten zu führen. 

6. Mahmoud Dahoud

Auch Dahoud schaffte es nicht für wirkliche Ordnung und Struktur im Dortmunder Spiel zu sorgen. Mit seinen kreativen Momenten gehört der ehemalige Gladbacher dennoch zu den Positiverscheinungen der vergangenen Wochen - daher wird Dahoud auch im Heimspiel gegen Hannover von Beginn an auflaufen. 

5. Julian Weigl

Julian Weigl befindet sich im Grunde seit Wochen im tristen Formtief. Seine Herausnahme in Salzburg war also folgerichtig. Und dennoch konnte sich auch sein Vertreter Gonzalo Castro nicht für weiter Einsätze empfehlen. Gut möglich also, dass Weigl als solides, um Sicherheit bemühtes Pendant zu Dahoud aufgeboten wird. 

4. André Schürrle

Nach Wochen des spielerischen Aufschwungs hatte Schürrle gegen Salzburg einen Rückfall in vermeintlich vergangene Zeiten. Ohne die Impulse des 27-Jährigen schaffte es der BVB selten bis gar nicht, wirkliche Schnelligkeit und Zielstrebigkeit in die eigenen Aktionen zu bekommen. Dies muss sich gegen 96 wieder ändern. 

3. Marco Reus

Gegen Salzburg musste Marco Reus mit Adduktoren-Problemen ausgewechselt werden. Ob Reus bis zum Duell mit Hannover 96 fit wird, entscheidet sich daher vermutlich erst vor Spielbeginn. Entsprechend erklärte Peter Stöger auf der Pressekonferenz im Vorfeld:  „Er fällt nicht definitiv aus, aber es könnte sein, dass er am Sonntag fehlt."

2. Christian Pulisic

Christian Pulisic musste gegen Salzburg aufgrund eines grippalen Infektes kurzfristig passen. Ob es für den flinken Außenspieler für das Spiel gegen Hannover reicht, bleibt noch abzuwarten. Zuletzt, im Heimspiel gegen Eintracht Frankfurt, war Pulisic jedoch in ausgezeichneter Verfassung - ein Einsatz des Youngsters wäre also durchaus wichtig für das lahmende Dortmunder Offensivspiel. 

1. Michy Batshuayi

In Salzburg war Batshuayi zu sehr auf sich alleine gestellt, um wirkliche Impulse setzen zu können. Und dennoch wird der selbsternannte "Batsman" auch gegen Hannover 96 wieder von Beginn an auflaufen. Batshuayi wird hierbei jedoch lieber an die fulminante Schlussphase vor Wochenfrist gegen Frankfurt anknüpfen wollen, denn an die enttäuschende Darbietung in Salzburg.