Bernd Hollerbachs Amtszeit beim Hamburger SV war kurz und schmerzhaft. Nach nur sieben Spielen ohne einen einzigen Sieg wurde er als Cheftrainer der Norddeutschen entlassen. Eine seiner wenig populären Entscheidungen war die Streichung von Bobby Wood und Edel-Talent Fiete Arp aus dem Kader für das Bayern-Spiel am vergangenen Wochenende. Hamburgs neuer Trainer Christian Titz setzt wieder auf die beiden Stürmer.


Sieben Spiele, nicht ein Sieg. Bernd Hollerbach hat sich während seiner Amtszeit als Cheftrainer vom Hamburger SV nicht gerade mit Ruhm bekleckert. Vor seinem letzten Spiel als Hamburger Übungstrainer - am vergangenen Wochenende gegen die Bayern - traf er die wenig verständnisvolle Entscheidung, Bobby Wood und Fiete Arp aus dem Kader zu streichen. Dem ohnehin für seine schwache Offensive bekannten HSV mangelte es gegen den FCB an jeglicher Durchschlagskraft.

Christian Titz, der Mann, der das Wunder Klassenerhalt doch noch schaffen soll, scheint hingegen auf die beiden Stürmer zu setzen. Immerhin stehen Wood und Arp gegen die Hertha (Samstag, 15:30 Uhr) wieder im Bundesliga-Aufgebot der 'Rothosen'. Mit an Board ist auch Lewis Holtby, der in den vergangenen Wochen und Monaten in Hamburg völlig außen vor war und den zudem Schienbeinprobleme plagten. Zu Christian Titz wird ihm ein gutes Verhältnis nachgesagt. 


Weniger konnten fünf HSV-Stars vom Trainerwechsel profitieren, die es am Samstag glatt auf die Tribüne verschlägt: Sven Schipplock, Mergim Mavraj, Dennis Diekmeier, Andre Hahn und Walace stehen nicht im Titz-Aufgebot für das Spiel gegen Berlin.