​Wunsch verwehrt. Pep Guardiola hat als Trainer des FC Bayern vergeblich um Antonio Rüdoger geworben. Der Innenverteidiger entschied sich im Sommer 2015 gegen einen Wechsel zum Rekordmeister unter dem katalanischen Star-Coach. Mittlerweile treffen die beiden in der Premier League aufeinander.


Wäre es nach Pep Guardiola gegangen, würde Antonio Rüdiger heute noch in der Bundesliga spielen. Der Nationalspieler sei laut Markus Hörwick ein Wunschkandidat des Star-Trainers in dessen Zeit beim FC Bayern München gewesen. "Rüdiger war ein großer Favorit von Guardiola. Er hatte ihn bereits auf dem Zettel, als er noch in Stuttgart gespielt hat“, verriet der ehemalige Bayern-Pressesprecher gegenüber Sky.


Im Sommer 2015 entschloss sich Rüdiger gegen die Avancen des katalanischen Star-Coaches und wechselte zunächst auf Leihbasis zur Roma, die in ein Jahr später fest verpflichteten. "Er wollte damals zur AS Rom gehen. Er hatte sich schon dafür entschieden. Auch wenn Pep ein großes Zugpferd gewesen wäre“, nannte Hörwick den Grund, warum Guardiola im Werben um den Innenverteidiger das Nachsehen hatte.

Stattdessen treffen die beiden seit dieser Saison in der Premier League aufeinander. Rüdiger zog es im Sommer 2017 über AS Rom zum FC Chelsea, Guardiola wechselte nach drei Jahren an der Säbener Straße auf die Trainerbank von Manchester City. Während Guardiolas Zeit in München avancierte der Innenverteidiger beim VfB Stuttgart zum Nationalspieler. Im September 2014 debütierte der 25-Jährige bei der 2:4-Niederlage im Testspiel gegen Argentinien für die DFB-Elf. Es folgten bislang 21 weitere Länderspiele für den Confed-Cup-Sieger - auch dank guter Leistungen in Italien. 


Nach der erfolgreichen WM-Generalprobe mit dem Nationalteam, bei der Rüdiger in vier von fünf Spielen 90 Minuten auf dem Platz stand, folgte der Wechsel zum englischen Meister. 35 Millionen Euro Ablöse zahlte der FC Chelsea für den robusten Abwehrspieler. Möglich, dass auch Guardiola mit den Skyblues erneut an Rüdiger interessiert war - und wiederholt eine Abfuhr erhielt. In London hat sich Rüdiger einen Stammplatz in der Dreierkette der Blues erkämpft. In 36 Pflichtspielen stand er für das Team von Antonio Conte auf dem Platz, 31-mal von Beginn an.