​Im vergangenen August sicherte sich Eintracht Frankfurt die Dienste von Kevin-Prince Boateng. Der Mittelfeldspieler wechselte ablösefrei vom spanischen Erstligisten UD Las Palmas zur SGE. Der 31-Jährige lief während seiner langen Karriere unter anderem auch für den AC Mailand auf. Eine Rückkehr zum italienischen Traditionsklub kann sich der gebürtige Berliner gut vorstellen. 


"Natürlich würde ich zu Milan zurückkehren. Da könnte ich niemals nein sagen", erklärte Boateng in einem Interview mit dem Portal TuttoMercatoWeb.com. "Gleichzeitig weiß ich aber, dass das fast unmöglich ist." Der Halbbruder von Weltmeister Jerome Boateng lief von 2010 bis 2013 sowie in der Rückrunde der Saison 2015/16 für die 'Rossoneri' auf und wurde mit Milan in seiner ersten Spielzeit Meister. Es sei eine Ehre gewesen, für den Klub aus der lombardischen Hauptstadt aufzulaufen. 

FBL-GER-BUNDESLIGA-DORTMUND-FRANKFURT

Kevin-Prince Boateng im Zweikampf mit Dortmunds Maximilian Philipp


Seit Sommer schnürt der 31-Jährige seine Fußballschuhe für die Eintracht, bei der er sich derzeit "absolut wohl fühlt". Im Team von Cheftrainer Niko Kovac zählt der Ex-Dortmunder zu den wichtigsten Führungsspielern. In 25 Bundesliga-Partien steuerte der Rechtsfuß fünf Treffer bei. Boateng hat zweifelsohne einen nicht unerheblichen Anteil am starken Abschneiden der Frankfurter. Nach 26 Spieltagen finden sich die Hessen auf Rang fünf wieder und halten Kurs auf Europa. 

"Ich mag die Bundesliga und Frankfurt sehr gern. Und dann hilft es natürlich, dass wir eine so gute Saison und einen guten Fußball spielen", betonte das Eigengewächs von Hertha BSC. "Unser Ziel ist es, so weit oben wie möglich zu landen." Ein klares Ziel wollte der Mittelfeldspieler nicht ausgeben. "Uns ist bewusst, dass die Saison in den letzten zwei Monaten noch eine andere Richtung nehmen kann und deshalb müssen wir fokussiert und gut trainiert bleiben. Die Eintracht wird top abschneiden – ob es nun die Champions League ist oder nicht", wird Boateng von transfermarkt.de zitiert.