​​Mit einer desolaten Vorstellung besiegelte Borussia Dortmund am Donnerstagabend das Ausscheiden in der Europa League. Bei Red Bull Salzburg kam der BVB nicht über ein 0:0-Unentschieden hinaus. Nationalspieler Mario Götze musste in der Mozartstadt schon nach 45 Minuten vom Feld. Für seine Leistung wird er öffentlich von Trainer Peter Stöger kritisiert.


Nach der 1:2-Heimpleite im Hinspiel reichte Borussia Dortmund das 0:0 bei Red Bull Salzburg nicht, um in das Europa-League-Viertelfinale einzuziehen. Einer der BVB-Profis, der in der Mozartstadt völlig von der Rolle war, war Nationalspieler Mario Götze. Folgerichtig ließ ihn Trainer Peter Stöger in der Halbzeitpause in der Kabine.

Borussia Dortmund v FC Red Bull Salzburg - UEFA Europa League Round of 16: First Leg

Mario Götze spielte in Salzburg desolat



Götze holte sich nach der Partie öffentliche Kritik seines Trainers ab. „Mit Mario waren wir überhaupt nicht einverstanden, von dem, was wir uns erwarten“, monierte Stöger nach der Partie. Er habe die Anweisungen gehabt, „Positionen anzuspielen, Bälle in die Tiefe zu spielen, Laufwege hinter die Kette zu machen, das ist ja tatsächlich überhaupt nicht passiert“. Wenn nicht umgesetzt werde, was das Team machen wolle, „müssen wir versuchen, anderen Jungs eine Möglichkeit zu geben“, führte Stöger aus.


Auch Marco Reus musste bereits zur Pause vom Feld. Der Flügelstürmer klagte jedoch über Probleme im Adduktorenbereich. Nach der Schmach von Salzburg kann sich der BVB zumindest auf die Bundesliga konzentrieren. Dort haben die Schwarz-Gelben das Ziel ausgerufen, sich für die Champions League in der kommenden Saison qualifizieren zu wollen. Doch die Königsklassen-Plätze sind hart umkämpft. Tritt der BVB so auf wie in Salzburg, ist auch dieses Ziel in Gefahr.