Am Donnerstag verkündete Christian Heidel, Sportvorstand des FC Schalke 04, dass die Knappen keineswegs davor zurückschrecken, im kommenden Sommer Spieler des Formats Ü30 unter Vertrag zu nehmen. Drei zuletzt gehandelte Profis spielen dabei aber offenbar keine Rolle. Daneben könnte der junge Nadiem Amiri zum Thema werden.


Die Saison läuft für den FC Schalke 04 nach Maß. Wenn möglich, wollen sich die Knappen bis zum Runden-Ende nicht mehr von der zweiten Tabellenposition trennen, die die Qualifikation für die Champions League nach sich ziehen würde. So kursierten in der Vergangenheit bereits allerhand Namen, die ab dem Sommer im Schalker Kader geführt werden könnten.


„Wenn ein Spieler 30 Jahre alt ist, eine gewisse Erfahrung hat, fit ist und uns weiterhelfen kann, würde ich nicht ausschließen, auch so einen Spieler zu holen“, verkündete Sportvorstand Christian Heidel am Donnerstag. Laut Informationen der Zeitung Der Westen sind die zuletzt gehandelten Nicolai Müller (Hamburger SV), ​Zlatko Junuzovic (Werder Bremen) und Marko Marin (Olympiakos Piräus) kein Thema am Ernst-Kuzorra-Weg.

SV Werder Bremen v FC Augsburg - Bundesliga

Spielt keine Rolle bei S04: Zlatko Junuzovic


Eine Rolle einnehmen könnte hingegen Nadiem Amiri von der TSG Hoffenheim. Der 21-Jährige steht bei den Kraichgauern zwar noch bis 2020 unter Vertrag, besitzt in seinem Arbeitspapier jedoch eine Ausstiegsklausel, die im Sommer aktiviert werden könnte. ​Dem Vernehmen nach liegt dieser Passus bei 17 Millionen Euro.


Als weitere Alternative bringt das Medium Jonas Hector ins Spiel. Der Linksverteidiger des 1. FC Köln, der auch auf der Sechserposition spielen kann, wird aber auch von Revier-Rivale Borussia Dortmund umworben. Im Falle des FC-Abstiegs könnte Hector für festgeschriebene acht Millionen Euro wechseln.