​Am vergangenen Freitagabend konnte sich der FC Schalke 04 ​knapp mit 1:0 gegen den FSV Mainz 05 durchsetzen. Bei der von intensiven Zweikämpfen geprägten Partie ragte bei den 'Königsblauen' der Einsatz des angeschlagenen Thilo Kehrer heraus. Mittlerweile befindet sich der Verteidiger auf dem Weg der Besserung und blickte auf die Geschehnisse in der Domstadt zurück.


Der 21-Jährige hatte sich bei einem heftigen Zusammenprall mit Gegenspieler Robin Quaison am Auge verletzt und spielte ​dennoch unter erheblichen Schmerzen komplett durch. In einem Interview auf der Vereinsseite gab der Innenverteidiger einen Einblick in seinen Genesungsprozess.


"Es wird besser. Unsere medizinische Abteilung hat mein Auge an den vergangenen Tagen mehrfach erfolgreich behandelt. Noch ist das Ganze aber etwas geschwollen. Das ist aber nichts Überraschendes, da es ein großes Hämatom war", so der neunfache deutsche U21-Nationalspieler.

Bereits am Mittwoch tastete sich der Verteidiger wieder langsam an den Trainingsbetrieb bei den 'Knappen' heran. Am kommenden Samstag gegen den VfL Wolfsburg will er bereits unbedingt wieder mit an Bord sein, dennoch gelte es, "kein Risiko" einzugehen.


Während der Partie gegen die Mainzer war Kehrer von der Verletzung, außer rein optisch,  kaum etwas anzumerken. Die Schmerzen habe er dabei ganz gut ausblenden können: "Das war erträglich. Ich war total auf das Spiel fokussiert und voll mit Adrenalin, sodass ich den Schmerz gar nicht so richtig wahrgenommen habe. Außerdem wollte ich gewinnen, da das Spiel für uns sehr wichtig war."


Auch nach der Partie nahm der Youngster den Zusammenprall und das daraus resultierende dicke blaue Auge mit Humor und konnte zusammen mit seinem Vater und seinen Teamkollegen darüber scherzen. Breel Embolo etwa hatte ein Bild von ihm gepostet und auf Rocky Balboa verwiesen.


Rückmeldung der Augenärztin wird abgewartet


Auf der heutigen Pressekonferenz äußerte sich auch Trainer Domenico Tedesco über die Chancen auf einen Einsatz am Samstag: "Thilo konnte nur sequentiell mittrainieren, wir warten aber noch auf die finale Rückmeldung der Augenärztin. Er hat wenig verloren, hat die letzten Wochen sehr gut gespielt."


Auch hinter dem Einsatz von Weston McKennie steht weiterhin ein dickes Fragezeichen. Der 19-Jährige laboriert derzeit an muskulären Problemen. Bis zum Wochenende könnte es eng werden. Um eine endgültige Entscheidung zu treffen, müsse man laut Tedesco noch abwarten.


Der US-Boy war bereits im Februar aufgrund eines Innenbandrisses im Knie ausgefallen, kämpfte sich zuletzt aber wieder zurück in den Kader der Schalker und kam gegen den 1. FSV Mainz 05 über 90 Minuten zum Einsatz.