Gleich im ersten Einsatz erzielte Ademola Lookman seinen Debüt-Treffer für RB Leipzig. Zuletzt ist es jedoch etwas ruhiger um den ​Wintertransfer geworden. Trainer Ralph Hasenhüttl schwört allerdings weiter auf die Qualität des Außenstürmers.


Während seine Teamkollegen am heutigen Donnerstagabend (19 Uhr) gegen Zenit St. Petersburg um den Einzug in das Europa-League-Viertelfinale spielen, bleibt Ademola Lookman nur der Gang vor das Fernsehgerät. Da der Flügelstürmer bereits für den FC Everton im Europapokal zum Einsatz kam, ist er in den restlichen Partien von RB Leipzig nicht spielberechtigt.


Gleich in seinem ersten Spiel für die Roten Bullen weckte Lookman große Hoffnungen. Eine Viertelstunde vor Schluss in die Partie gekommen, erzielte der 20-Jährige gegen Borussia Mönchengladbach den Siegtreffer zum 1:0. Seinen positiven Weg in Leipzig konnte er in der Folge nicht weiter bestreiten.

Borussia Moenchengladbach v RB Leipzig - Bundesliga

Ademola Lookman (l.) war gegen Gladbach der gefeierte Held



In seinen drei Startelf-Einsätzen fehlte Lookman die Bindung zum Spiel und seinen Nebenleuten. Im Auswärtsspiel gegen den VfB Stuttgart (0:0) wechselte ihn Trainer Ralph Hasenhüttl daher schon zur Halbzeit aus. Ein deutliches Zeichen des Österreichers, der Lookman aber keineswegs die Qualität abspricht.


„Hart arbeiten“ müsse Lookman, meint Hasenhüttl im kicker. „Er ist eine absolute Bereicherung für unseren Kader.“ Laut Hasenhüttl hat der Engländer mit nigerianischen Wurzeln „richtig Qualität, zum Beispiel im Eins-gegen-eins. Durch die kurze Zeit, die er erst hier ist, hat er aber auch noch Probleme, was die taktischen Abläufe auf seiner Position angeht. Daran arbeiten wir.“


Videoanalyse mit Hasenhüttl


Am Wochenanfang habe es deshalb ein Vier-Augen-Gespräch gegeben, in dem Hasenhüttl Lookman mittels Videoanalyse aufzeigte, wie er seine Rolle hinter den Spitzen besser ausfüllen kann. Im kommenden Meisterschaftsspiel gegen den FC Bayern (Sonntag, 18 Uhr) wird Lookman wohl die nächste Chance erhalten, es besser als in den vergangenen Spiele zu machen.