Noch macht sich Bernd Leno zu Recht Hoffnungen, als Nummer drei der deutschen Nationalmannschaft zur WM zu fahren. Vor allem in dieser Saison wartet der Stammtorhüter von Bayer Leverkusen mit hervorragenden Leistungen auf. Seine überzeugenden Auftritte ließen erneut Wechselgerüchte aufkommen, denen Lenos Berater aber etwas den Fahrtwind nimmt.


Spekulationen gab es unlängst um einen möglichen Wechsel zum FC Arsenal. Mit dem SSC Neapel, so die Berichte in Italien, sei sich Bernd Leno bereits über einen Wechsel im Sommer einig. Bayer Leverkusen wäre machtlos: In seinem noch bis 2020 datierten Arbeitsvertrag hat der Werkself-Stammkeeper eine Ausstiegsklausel, die ihm einen Sommerwechsel für 25 Millionen Euro Ablöse ermöglicht.


"Begehrlichkeiten für Bernd Leno sind immer da“, stellt Lenos Berater Uli Ferber gegenüber dem kicker klar, "aber aktuell gibt es nichts zu vermelden.“ Auch Leno selbst, ​der in der Vergangenheit öffentlich immer wieder mit einem Arrangement im Ausland kokettierte, gibt sich bezüglich seiner Zukunft unwissend: "Was im Sommer passiert, weiß ich auch nicht genau.“

VfL Wolfsburg v Bayer 04 Leverkusen - Bundesliga

Bernd Leno fühlt sich in Leverkusen „brutal wohl“


Es wisse aber jeder, dass er sich in Leverkusen „brutal wohlfühle“ mit dem neuen Trainer Heiko Herrlich, schiebt Leno, der sich zudem mit der neuen Spielweise identifizieren könne, nach. "Ich spiele jetzt sieben Jahre hier. Aber es ist jetzt nicht so, dass ich Bayer unbedingt verlassen möchte.“ Im vorigen Sommer schaukelte sich vor allen Dingen der Flirt mit den Neapolitanern hoch.


"Im Sommer war das Interesse da. Das hat sich dann nicht ergeben“, stellt Leno klar. Für den 26-Jährige sei es damals "völlig okay“ gewesen, dass ein Wechsel nicht über die Bühne ging. "Die Vorzeichen sind jetzt auch andere hier.“ Dass sich Leno bezüglich seiner Zukunft nicht hetzen lässt, ist klar. Schließlich könnte er sich – bei ernsthaftem Wechselinteresse – zwischen verschiedenen Klubs entscheiden. Eine Rolle spielt dabei auch, auf welchem Platz Leverkusen die Saison abschließen wird. Die Herrlich-Equipe steht derzeit auf Rang vier, der zur Teilnahme an der Champions League berechtigen würde.