​Der FC Sevilla sorgte am Dienstagabend für eine faustdicke Überraschung. Dank des ​2:1-Auswärtserfolgs im Old Trafford warfen die Spanier Manchester United aus der Champions League und zogen ins Viertelfinale ein. Nach dem Aus in der Königsklasse war die Enttäuschung bei den 'Red Devils' verständlicherweise riesengroß. Cheftrainer José Mourinho will im Sommer neue Spieler verpflichten, um in der kommenden Saison besser abzuschneiden.


Nach dem 0:0-Unentschieden im Hinspiel wollte Manchester United den Einzug ins Viertelfinale mit einem Sieg vor heimischem Publikum klarmachen. Die 'Red Devils' erwischten zwar den besseren Start, gaben das Zepter mit zunehmender Spieldauer jedoch aus der Hand. "Ich denke, wir haben gut angefangen", erklärte Romelu Lukaku nach der Partie. "Dann haben wir den Gegner besser ins Spiel kommen lassen. Wir hatten einige Halbchancen, erzielten allerdings kein Tor." 


Mit einem Doppelpack innerhalb von vier Minuten brachte der eingewechselte Wissam Ben Yedder die Gäste aus Andalusien auf die Siegerstraße. Mehr als der Anschlusstreffer durch Lukaku sprang für den Gastgeber nicht mehr heraus. "Wir haben mehr von uns erwartet", betonte Lukaku. "Wir haben sehr viel Qualität im Team, haben diese heute allerdings nicht gezeigt. Der letzte Pass kam in vielen Situationen nicht an. Das hat uns heute das Genick gebrochen." Die Enttäuschung sei riesengroß. Wie der Mittelstürmer im Interview mit BTSport verriet, hätten einige Spieler in der Kabine ein paar Tränen verdrückt. 


Mourinho spielte das Champions-League-Aus herunter. "Das ist Fußball, nicht das Ende der Welt", erklärte der Portugiese auf der Pressekonferenz. Er selbst habe Manchester United mit dem FC Porto und Real Madrid zweimal im Old Trafford aus der Champions League geworfen. "Ich denke, dass ​ist nichts Neues für den Klub. Als Trainer dieses Vereins hier zu Hause aus der Champions League auszuscheiden ist ohne Frage eine Enttäuschung", betonte Mourinho. 


"Ich habe mein Bestes gegeben und die Spieler haben ihr Bestes gegeben. Wir haben verloren und so ist Fußball." Der Star-Trainer kündigte an, dass im Sommer neue Spieler verpflichtet werden. "Alles muss sich ändern", wird der United-Coach von den Manchester Evening News zitiert. "Es ist ein natürlicher Prozess. Wir sind nicht der einzige Klub, der Geld investiert. Alles Klubs geben Geld für Spieler aus." 

Sevillas Mittelfeldspieler Steven N'Zonzi erklärte nach der Partie, dass die Gäste mehr Druck von den 'Red Devils' erwartet hätten. "Wir haben nicht gewusst, dass wir so viel Ballbesitz haben werden, weil wir dachten, dass Manchester ein großer Klub ist", gab der 29-Jährige zu Protokoll. Dank des Auswärtserfolgs im Old Trafford stehen die Andalusier erstmals seit 60 Jahren wieder im Viertelfinale.