​Beim 3:2-Erfolg über Eintracht Frankfurt stand Maximilian Philipp erstmals seit seiner Verletzung wieder in der Startelf von Borussia Dortmund. Der Offensivakteur gab nach der Partie zu, dass er in Sachen Kondition noch einiges an Nachholbedarf hat.


"Für mich ist eine lange Leidenszeit vorbei. Genau drei Monate bin ich ausgefallen. Man hat gesehen, dass ich auf dem Zahnfleisch gegangen bin. Schon die ersten 45 Minuten waren sehr anstrengend. Das Spiel war intensiv", erklärte der 24-Jährige gegenüber BVB total. "Es war klar, dass ich nicht über die volle Distanz spielen konnte, weil mir zurzeit die Kondition noch fehlt. Die muss ich in den nächsten Wochen über Spielpraxis aufholen."



Nach einer komplizierten Knieverletzung, die sich Philipp in der Anfangsphase der Partie bei Bayer Leverkusen zuzog, war der Sommer-Neuzugang über mehrere Monate zum Zuschauen verdammt. Nach überstandener Reha gab er in Leipzig sein Comeback im schwarz-gelben Trikot, ehe er eine Woche später erstmals wieder in der Startelf stand.


Philipp ist in dieser Saison hinter dem abgewanderten Pierre-Emerick Aubameyang der beste Scorer im Team von Borussia Dortmund. In 20 Pflichtspielen war der Ex-Freiburger an elf Treffern des Revierklubs beteiligt (sechs Tore, fünf Assists). Der gebürtige Berliner spielt eine solide erste Saison bei seinem neuen Verein. Gegen Salzburg wird er wohl erneut zu wichtiger Spielpraxis kommen.