​Platz 17 in der Bundesliga, Präsident und Sportvorstand entlassen, Trainer erneut gewechselt: Beim HSV steht in diesen Tagen wieder einmal ein Umbruch auf dem Programm. Mit einem späten und erneuten Neuanfang soll versucht werden, das Ruder in den acht verbleibenden Spieltagen herumzureißen, um vielleicht doch den Relegationsplatz, derzeit sieben Punkte entfernt, zu erreichen. Ein Teil der Fans erzeugt zumindest Aufbruchstimmung.


So hat sich der Supporters Club mit einer Botschaft über Facebook an die Fans des HSV gewandt, wie die Hamburger Morgenpost berichtet. Es sei derzeit nicht einfach beim HSV und so mache sich Wut, Trauer, Enttäuschung und Verzweiflung breit. Dennoch appelliere man an die Fans, die Nerven nicht zu verlieren, um überzogene Reaktionen zu unterlassen.


"Es ist der Zusammenhalt, der uns in den letzten Jahren stark gemacht hat und der oft genug für die letzten Prozente im Abstiegskampf gesorgt hat. Allerdings sollte dieser Zusammenhalt nicht nur in brenzligen Situationen für den HSV und sein Umfeld gelten, sondern eine generelle Tugend darstellen, im Verein und um den Verein herum. Ist es doch für viele von uns gerade die Gemeinschaft, die unser HSV-Fansein zu einem einmaligen Erlebnis macht", so der Fanclub via Facebook.


Aufgeben sei indes keine Option, auch die Veränderungen der letzten Tage könnten Hoffnung geben. Zusammenhalten sei stattdessen die Devise, im März ist noch keiner abgestiegen, so die Botschaft vor dem wichtigen Heimspiel gegen Hertha BSC am Samstag. Einerseits wurde die Mannschaft zum Kampf aufgefordert, andererseits forderte man den Vorstand dazu auf, getätigte Sicherheitsmaßnahmen zurückzunehmen, um die Stimmung im mit Sicherheit gut gefüllten Volksparkstadion zu fördern.

Nach dem geschmacklosen Banner nach der Niederlage gegen Bayern München verbreitet auch ein anderer Fan-Account Aufbruchstimmung via Twitter. So wird es um 14:00 Uhr vor dem anstehenden Heimspiel gegen die Hertha einen Busempfang geben. Die Unterstützung der Fans scheint also trotz der kuriosen und chaotischen Tage in Hamburg weiterhin da zu sein. Letzten Endes wird die Leistung gegen die Berliner darüber entscheiden, ob der Kredit bei den Fans schon wieder verspielt wird, oder ob es weiterhin gemeinsam gegen den Abstieg geht.