​Der Hamburger SV präsentierte am Montag ​Christian Titz als Interimstrainer. Der bisherige U21-Coach trat die Nachfolge von Bernd Hollerbach an und wird vorerst bis zum Saisonende auf der Trainerbank sitzen. Der 46-Jährige ist gut mit Mittelfeldspieler Lewis Holtby befreundet. Der Übungsleiter stellte allerdings klar, dass sein Kumpel keine Sonderstellung genießen wird. 


Titz wechselte im Sommer 2015 zum HSV, wo er zunächst zwei Jahre lang die U17 betreute. Anschließend übernahm der 46-Jährige die zweite Mannschaft der Hanseaten. Seit Montag ist der Übungsleiter für die Profimannschaft verantwortlich. Vor seinem Wechsel in die Hansestadt arbeitete Titz als Personal Trainer und unter anderem auch mit Holtby zusammen. Beide sind seither befreundet. 

Hamburger SV v 1. FC Koeln - Bundesliga

Lewis Holtby (r.) im Zweikampf mit Kölns Marco Höger


"Ich hoffe, dass Lewis eine gute Rolle bei uns spielen wird", erklärte der HSV-Coach. "Ich finde, dass Lewis in der Vergangenheit ein sehr guter Spieler war und ich hoffe, dass er an diese Leistung von damals wieder anknüpfen kann", wird Titz von der Hamburger Morgenpost zitiert. Der Interimstrainer betonte, dass Holtby unter ihm keine Sonderstellung innehaben wird. "Es gilt das Leistungsprinzip. Lewis muss selbst durch die Tür gehen", stellte Titz klar. 


Der Mittelfeldspieler fehlte in den vergangenen Partien wegen einer Schienbeinverletzung. Zuletzt stand der 27-Jährige am 19. Spieltag auf dem Platz. Bei der 0:2-Heimniederlage gegen den 1. FC Köln wurde der Ex-Schalker nach 77 Spielminuten ausgewechselt. Unter Ex-Trainer Hollerbach kam Holtby nicht zum Einsatz.