PARIS, FRANCE - MARCH 06:  Germany head coach Joachim Loew (R) looks on from the stand prior to the UEFA Champions League Round of 16 Second Leg match between Paris Saint-Germain and Real Madrid at Parc des Princes on March 6, 2018 in Paris, France.  (Photo by Matthias Hangst/Getty Images)

Max, Ulreich & Co.: Diese 8 Spieler haben die Chance auf ein WM-Ticket verdient

Bundestrainer Joachim Löw steht in den kommenden Wochen vor der nicht einfachen Aufgabe, sich aus einer Vielzahl von Spielern den Kader für die Weltmeisterschaft in Russland zusammenzustellen. Am 15. Mai wird der DFB-Coach sein vorläufiges Aufgebot bekanntgeben. Die folgenden acht Spieler hätten aufgrund ihrer guten Leistungen eine Chance auf ein WM-Ticket verdient.  

8. Jonathan Tah

Der Innenverteidiger feierte im März 2016 sein Nationalmannschaftsdebüt und wurde nach der schweren Verletzung von Antonio Rüdiger für die Europameisterschaft in Frankreich nachnominiert. Zu einem Einsatz reichte es für Tah allerdings nicht. Der gebürtige Hamburger bestritt bislang drei Länderspiele. Zuletzt lief der 22-Jährige im November 2016 für die DFB-Elf auf. Der Rechtsfuß ist bei Bayer 04 Leverkusen einer der wichtigsten Leistungsträger und findet sich im kicker-Ranking unter den notenbesten Verteidigern (Platz sechs) der Bundesliga wieder. 

7. Timo Horn

Das Eigengewächs des 1. FC Köln hütete im Sommer 2016 bei den Olympischen Spielen das deutsche Tor. Für die A-Nationalmannschaft wurde der 24-Jährige bislang allerdings noch nicht nominiert. Horn kann die meisten Paraden aller Bundesliga-Torhüter vorweisen. 75 Mal verhinderte der Linksfuß mit einer sehenswerten Aktion einen Gegentreffer. 

6. Max Kruse

Der Angreifer hat seinen Kredit bei Bundestrainer Löw verspielt und wurde seit November 2015 nicht mehr für die Nationalmannschaft nominiert. Beim SV Werder Bremen überzeugt Kruse nicht nur als Führungsspieler und durch seinen vorbildlichen Einsatz, sondern auch mit guten Leistungen. In der aktuellen Spielzeit bestritt der Ex-Gladbacher 25 Pflichtspiele, in denen er an 15 Toren (sieben Treffer/acht Torvorlagen) direkt beteiligt war. 

5. Lars Bender

Der Defensivspieler bestritt bislang 19 Länderspiele und stand zuletzt im November 2014 für die DFB-Elf auf dem Platz. Bender wurde in den letzten Jahren häufig von Verletzungen zurückgeworfen. Dies dürfte einer der Hauptgründe dafür sein, warum der Bayer-Profi nicht mehr auf dem Zettel von Löw steht. Eine große Stärke des 28-Jährigen ist seine Variabilität. Der Ex-Münchner ist eigentlich im defensiven Mittelfeld zu Hause, half in der aktuellen Spielzeit jedoch auch schon als Innen- und Rechtsverteidiger aus. Mit einem Notendurchschnitt von 2,69 führt der kicker den Rechtsfuß als vierbesten Spieler der Bundesliga.  

4. Ralf Fährmann

Die Nummer eins der Königsblauen lieferte in den letzten Jahren konstant gute Leistungen ab und war nicht selten der beste Schalker auf dem Platz. In der laufenden Saison blieb der 29-Jährige in neun Ligaspielen ohne Gegentreffer. Fährmann war für viele U-Nationalmannschaften im Einsatz, wartete bislang allerdings vergebens auf eine Nominierung für die A-Nationalmannschaft. 

3. Philipp Max

Der Augsburger ist aktuell der beste Vorbereiter der Bundesliga. In 26 Ligaspielen steuerte der Sohn des ehemaligen Bundesliga-Profis Martin Max zwölf Torvorlagen und einen Treffer bei. Der 24-Jährige überzeugt nicht nur durch seine Offensivqualitäten, sondern ist auch als durchaus guter Zweikämpfer bekannt. 54 Prozent seiner direkten Duelle entschied Max für sich. Zum Vergleich: Bayern-Profi Joshua Kimmich gewann 57 Prozent seiner Zweikämpfe. 

2. Sven Ulreich

Seit der schweren Verletzung von Manuel Neuer (Mittelfußbruch) hütet Ulreich das Tor des FC Bayern München. Nach anfänglichen Schwierigkeiten fand die Nummer zwei in die Spur und erwies sich in den vergangenen Monaten als starker Rückhalt. Der Ex-Stuttgarter glänzt zudem mit einer besonderen Statistik. Der 29-Jährige parierte in der Bundesliga vier von vier Elfmetern. 

1. Nils Petersen

Der Mittelstürmer ist beim SC Freiburg der große Hoffnungsträger im Abstiegskampf und erwies sich in der laufenden Saison als sehr treffsicher. Nach 24 Ligaspielen hat der beste Joker der Bundesliga-Geschichte zwölf Treffer und eine Torvorlage auf dem Konto. Damit ist Petersen der erfolgreichste deutsche Torjäger in der Bundesliga. Erfahrung bei einem großen Turnier konnte der 29-Jährige bereits im Sommer 2016 sammeln, als er mit der deutschen Auswahl an den Olympischen Spielen teilnahm.