​Thomas Delaney rückte nach dem kurzfristigen Ausfall von Philipp Bargfrede gegen den 1. FC Köln eine Position nach hinten und lief seiner Rückennummer entsprechend auf der Sechs im defensiven Mittelfeld auf. Während der Däne in ungewohnter Rolle jedoch nicht wirklich überzeugen konnte, empfahl sich Kapitän Zlatko Junuzovic nach seinem Bankplatz zuletzt mit einer engagierten Leistung für die Bremer Startelf. 


Thomas Delaney lief gegen den 1. FC Köln von Beginn an im defensiven Mittelfeld des SV Werder auf, wo er Philipp Bargfrede ersetzte, der sich kurz vor Spielbeginn übergeben musste und demnach ausfiel. ​Trotz des 3:1-Sieges gegen das Tabellenschlusslicht offenbarte der dänische Nationalspieler jedoch einige Schwächen in der Rückwärtsbewegung und konnte sich nicht als Alternative zu Bargfrede empfehlen. Vielmehr dürfte nach dem Auftritt gegen den "Effzeh" klar sein, dass der 26-Jährige seine Stärken eindeutig in der Vorwärtsbewegung hat und künftig wohl auch wieder in genau dieser Position eingesetzt werden wird, wo er im Verbund mit Maximilian Eggestein und Zlatko Junuzovic deutlich präsenter ist. 

SV Werder Bremen v 1. FC Koeln - Bundesliga

Delaney konnte seiner Mannschaft auf der Bargfrede-Position keine Stabilität verleihen



Während Delaney also bestenfalls ein durchwachsenes Spiel machte, konnte sich der zuletzt auf die Bank versetzte Mannschaftskapitän Zlatko Junuzovic hingegen mit einer guten Leistung für die Startelf der kommenden Partie empfehlen. Der Österreicher war stets eine Anspielstation im Bremer Spiel und überzeugte mit klugen Pässen und hohem Laufpensum. Mit zwei Torvorlagen zeigte der 30-Jährige eindrucksvoll, dass er gerade im Abstiegskampf unverzichtbar für die Mannschaft von Florian Kohfeldt ist. 


Mit der Rückkehr von Bargfrede dürfte klar sein, dass Delaney in den kommenden Partien wieder eine Position nach vorne rückt. Auch Junuzovic wird nach seiner guten Leistung zumindest für die kommende Partie wieder gesetzt sein. Kohfeldt muss sich somit etwas einfallen lassen, wie er seine Mittelfeldspieler anordnet. Mit 30 Punkten stehen die Werderaner acht Spieltage vor Saisonende auf einem ordentlichen 13. Tabellenplatz und dürften bei zwei weiteren Siegen in den noch ausstehenden Partien wohl den vorzeitigen Klassenerhalt feiern.