​Der 1. FC Köln marschiert mit großen Schritten Richtung zweite Liga. Auch gegen Werder Bremen setzte es eine bittere Niederlage. Dabei offenbarten die Kölner große Defizite im Offensivspiel. Einer, der den letzten Partien stets seinen Stempel aufdrückte, war Milos Jojic. Der Serbe aber fehlte in Bremen - verletzungsbedingt, wie sich später herausstellte.


"Ich hatte mit Milos gesprochen, weil er in den letzten 14 Tagen einfach sehr fahrig trainiert hat. Und was ist passiert? Es ist rausgekommen, dass er eine Muskelverletzung hat. Das ist ein Fakt", betonte FC-Coach Stefan Ruthenbeck im Anschluss an die Partie. "Wir haben ihn zum Arzt geschickt, weil wir gemerkt haben, dass er bei den Sprints einfach Probleme hat. Da kam halt raus: Er hat eine Muskelverletzung. Er wird zehn bis 14 Tage ausfallen."

Jojic schaffte es nicht in den 18-Mann-Kader für das Spiel gegen Bremen, was Teile der Anhängerschaft zu Spekulationen veranlasste. Doch der Trainer der Geißböcke klärte nach der Partie auf: "Es kommt ganz anders als alle denken. Es hieß ja: Wir hätten ihn aussortiert. Und er war auch nicht sauer. Das stimmt alles nicht. Milos hat sich gequält und in den Dienst der Mannschaft gestellt."


Der 29-Jährige kam in 23 Bundesligaspielen zum Einsatz, in denen er zwei Treffer erzielte und vier weitere auflegte. Alle Scorer gelangen dem Serben unter Coach Ruthenbeck. Bitter für die Kölner, dass ihr Spielmacher nun die nächsten Partien verpassen wird.