José Mourinho ist für seine extrovertierte Art und Weise bestens bekannt. Nicht umsonst wird Manchester Uniteds Teammanger auch „The Special One“ genannt. Der Portugiese hat sich inzwischen ein neues Opfer ausgesucht: seinen Trainerkollegen Frank de Boer.


Grund für die deutlichen Worte José Mourinhos war die Kritik seines Trainerkollegen Frank de Boer. Der Niederländer war am Samstag als Experte bei BT Sport zu Gast und hatte Mourinho nach dem ​Spiel zwischen Manchester United und dem FC Liverpool (2:1) für seinen Umgang mit Doppeltorschütze Marcus Rashford kritisiert, der laut Ansichten von de Boer zu wenig Spielzeit bei den 'Red Devils' erhalte.


Derartige Vorwürfe lässt Mourinho bekannterweise nicht lange auf sich sitzen und konterte auf einer Pressekonferenz mit einer Persiflage auf de Boer. „Ich habe ein Zitat vom schlechtesten Trainer in der Geschichte der Premier League gelesen, Frank de Boer“, legte Mourinho während der Medienrunde vor dem Rückspiel im Champions-League-Achtelfinale gegen den FC Sevilla los.

Burnley v Crystal Palace - Premier League

Frank de Boer wurde nach nur zwei Monaten als Palace-Manager entlassen


Und weiter: „Er sagt, es sei nicht gut für Marcus Rashford, einen Coach wie mich zu haben, weil es mir nur ums Gewinnen geht.“ Wenn Rashford von de Boer trainiert werden würde, so Mourinho weiter, „würde er lernen, zu verlieren, denn er hat jedes Spiel verloren.“ Hintergrund: De Boer war im vorigen Sommer als Trainer von Crystal Palace nach nur fünf Spielen (1 Sieg, 4 Niederlagen) entlassen worden.


Rund 20 Minuten vor Spielende hatte Mourinho Angreifer Rashford aus der Partie genommen, um das Ergebnis zu verwalten. „Es ist schade, dass Mourinho sein Trainer ist, weil man einem englischen Spieler normalerweise Zeit geben sollte, damit er auch mal Fehler machen kann“, monierte de Boer, „aber so ist Mourinho eben nicht. Er denkt nur an Ergebnisse.“