Profi-Fußballer Lennart Thy verschwendet in dieser Woche keine Zeit für seine Berufung. Der von Werder Bremen an den niederländischen Erstligisten VVV Venlo verliehene Angreifer geht zum Blutspenden, um einem Leukämie-Patienten zu helfen.


Der große Durchbruch ist Lennart Thy bei Werder Bremen bisher versagt geblieben. Um Spielpraxis auf hohem Niveau zu erlangen, verliehen ihn die Grün-Weißen im vorigen Sommer zum niederländischen Eredivisie-Klub VVV Venlo, für den er seither in 27 Ligaspielen sieben Tore und sechs Vorlagen markierte.


In den kommenden Tagen sowie dem Liga-Auswärtsspiel beim Spitzenreiter PSV Eindhoven (Samstag, 19.45 Uhr) muss Thys vorübergehender Arbeitgeber jedoch auf dessen Dienste verzichten. Der 26-Jährige will das Leben eines an Leukämie erkrankten Menschen retten, teilt Venlo offiziell auf der Vereinswebsite mit. Wegen der aufwendigen Maßnahmen wird Thy diese Woche mit dem Training aussetzen und erst nach dem Spiel in Eindhoven wieder zurückkehren.

„Wir sind stolz auf Lennart Thy und diese besondere Hilfsbereitschaft, denn manchmal ist der Fußball dann doch nur reine Nebensache“, teilt der Verein mit. Der Fall einer DNA-Übereinstimmung ist in diesem Fall äußerst selten. Thy hatte vor sieben Jahren bei einer Typisierungsaktion eine DNA-Probe abgegeben.


Venlo schreibt weiter, dass nun „tatsächlich der Fall eingetreten ist, dass ein Patient mit der nahezu identischen DNA registriert wurde. Thy beschloss daraufhin, Blut spenden zu wollen, um eine Stammzellentherapie für den Patienten möglich zu machen.“ Am kommenden Dienstag wird aus gegebenem Anlass eine Medienrunde mit Thy einberufen.