Zum Saisonende ist Schluss für Stefan Kießling. Der langjährige Profifußballer hängt seine Schuhe im kommenden Sommer an den Nagel. Bayer Leverkusen will der Angreifer in jedem Fall erhalten bleiben. In welcher Funktion ist Stand jetzt aber noch nicht geklärt.


Lange buhlten die Verantwortlichen von Bayer Leverkusen darum, dass Stefan Kießling seine Karriere um eine weitere Saison verlängert. Im vorigen Sommer sagte der gebürtig aus Lichtenfels stammende Oberfranke schließlich zu. Ein weiteres Jahr als Fußballprofi wird es für den Goalgetter aber nicht geben.


Im Sommer 2018 ist definitiv Schluss für Kießling. Unter dem Bayerkreuz gilt der 34-Jährige als gute Seele, der auch im Training stets mit guter Laune Auftritt. Auch deshalb soll er dem Verein nach dem Ende seiner aktiven Laufbahn erhalten bleiben. Und der sechsfache deutsche Nationalspieler zeigt großes Interesse daran, weiterhin zur Bayer-Familie gehören zu wollen.

Bayer 04 Leverkusen v 1. FC Koeln - Bundesliga

Stefan Kießling hängt seine Fußballschuhe an den Nagel



„Natürlich mache ich mir meine Gedanken“, bestätigt Kießling im Bild-Interview. „Aber ich werde das in den nächsten Wochen mit dem Verein in aller Ruhe besprechen. Da wird es dann sicherlich auch darum gehen, welche Aufgabe für mich im Klub infrage kommt.“ Der Angreifer nehme nicht wirklich Abschied vom Verein, sondern werde auch in Zukunft ein Teil von Bayer 04 sein.


Für Kießling, ​der am 3. März bei der Auswärtspartie gegen den VfL Wolfsburg (2:1) seinen 400. Einsatz in der Bundesliga bejubelte, kämen einige Posten innerhalb des Werksklubs infrage. Bei den Profis könnte er künftig der Offensivabteilung mit Rat und Tat zur Seite stehen. Auch möglich: Ein Job im Jugendbereich, um den jungen Talenten seine Expertise zu vermitteln.