Mit seiner Vertragsverlängerung überraschte Marco Reus in der vergangenen Woche die Fußballwelt in Deutschland. Rund um den Nationalspieler, so die Voraussetzung, soll künftig ein schlagkräftiges Team zusammengestellt werden. Einen Transfer wünscht sich Borussia Dortmunds Offensiv-Star ganz besonders.


In einer sportlich schweren Zeit für Borussia Dortmund bekannte sich Marco Reus in der vergangenen Woche langfristig zu seinem Jugendklub. ​Vorzeitig bis 2023 verlängerte er sein ursprünglich bis 2019 ausgelegtes Arbeitspapier. Für diesen Schritt sind jedoch einige Veränderungen notwendig. So fordert der Nationalspieler, dass der BVB für die kommenden Jahre eine international konkurrenzfähige Mannschaft auf die Beine stellt.


Im Zuge dessen fordert Reus die feste Verpflichtung von Leihspieler Michy Batshuayi. „Ich würde mich sehr freuen, wenn Michy bleibt“, wird Reus von der Bild zitiert. „Er hat gezeigt, wie wichtig er für uns sein kann. Ich hoffe, dass wir die Saison auf einem Champions-League-Platz beenden. Dann müssen wir uns kontinuierlich gut aufstellen. Ich stehe da in einem guten Austausch mit Zorc und Watzke.“

FBL-GER-BUNDESLIGA-MOENCHENGLADBACH-DORTMUND

Michy Batshuayi überzeugt bisher im BVB-Dress


Mit sieben Toren in neun Pflichtspielen feierte Batshuayi einen starken Einstand im BVB-Dress. Durch zwei Treffer im Duell gegen Eintracht Frankfurt (3:2) rettete der Belgier den Sieg für die Dortmunder in letzter Sekunde. ​Vorerst ist Batshuayi aber lediglich bis zum Ende der Saison ausgeliehen. Bislang ist unklar, ob sich der FC Chelsea davon überzeugen lässt, den Angreifer dauerhaft ziehen zu lassen.


Trifft Batshuayi auch in den kommenden Wochen wie am Fließband, wird es schwer werden für den BVB, den 24 Jahre alten Paradiesvogel fest an der Strobelallee zu verankern. Der Nationalspieler selbst, der sich noch Hoffnungen macht, mit Belgien zur WM zu fahren, hielt sich in der Vergangenheit bezüglich seiner Zukunft bedeckt. So oder so wird Batshuayi für den Bundesligisten nicht billig werden. Laut Bild könnte er bis zu 60 Millionen Euro Ablöse kosten.