​Gruselige Szenen in der französischen Ligue 1 nach der Ligapartie zwischen dem OSC Lille und dem HSC Montpellier (1:1). Nach dem Schlusspfiff stürmten Fans der abstiegsbedrohten Heimmannschaft den Rasen und verletzten die eigenen Spieler. 

​​Rund 200 aufgebrachte Fans des OSC Lille stürmten nach dem Schlusspfiff den Rasen. Stürmer Nicolas Pepe hatte von einem wütenden Anhänger einen Tritt gegen das Bein abbekommen, auch Verteidiger Adama Soumaoro wurde angegriffen. Sicherheitskräfte verhinderten Schlimmeres und schirmten die Spieler bis zum Erreichen des Spielertunnels ab.


"Die Fans haben die Kontrolle verloren. Es sind aber auch Fans, die traurig und unglücklich sind", sagte Trainer Christophe Galtier und fügte hinzu: "Ich akzeptiere aber nicht, dass meine Spieler geschlagen und in dieser Weise behandelt werden."

Mit 28 Punkten liegt Lille auf dem vorletzten Platz in der französischen Ligue 1. Der Umbruch im Sommer mit Investitionen von über 64 Millionen Euro für Neuzugänge scheiterte kläglich. Infolgedessen wurde den Nordfranzosen im Winter eine Transfersperre aufgebrummt.