Zur 79. Auflage des rheinischen Derbys konnte Bayer 04 Leverkusen – nach zuletzt zwei Heimniederlagen am Stück – einen 2:0-Sieg gegen Borussia Mönchengladbach einfahren. Die Werkself überzeugte vor allem in der Defensivarbeit und ließ gegen ideenlose Gäste so gut wie nichts zu – mit dem Dreier setzte sich Bayer weiterhin im oberen Tabellendrittel. Die Fohlenelf hingegen verlor in letzter Konsequenz verdient und steckt nach dem Punkteverlust fernab von Gut und Böse im Tabellenmittelfeld fest.


Bayer 04 Leverkusen – Borussia Mönchengladbach 2:0 (1:0)

Tore: 1:0 Alario (39.), 2:0 Brandt (90. +3)

Zuschauer: 30.000


VfL-Coach Dieter Hecking nahm im Vergleich zur Punkteteilung mit Werder Bremen (2:2) zwei Änderungen in seiner Startelf vor: Oxford und Hofmann (beide Bank) mussten für Jantschke und Grifo weichen.


Heiko Herrlich tauschte nach dem 2:1-Auswärtserfolg über Wolfsburg lediglich einmal: Bailey, der in der Autostadt 90 Minuten lang auf der Bank saß, startete anstelle Bellarbi (Bank).


Beide Mannschaften gingen mit angezogener Handbremse in die Partie. Sowohl die Werkself, als auch die Borussia zeigten zwar immer wieder gute Ansätze und ließen den Ball gut durch die eigenen Reihen laufen, was allerdings fehlte war der Geniestreich, der die jeweilige gegnerische Abwehr aus den Angeln heben konnte. Denn defensiv standen beide Teams sehr kompakt.


Volland kläglich – doch Alario macht’s besser


Leverkusen und Gladbach neutralisierten sich, mehr als eine Halbchance sprang für die 22 Akteure auf dem Platz nicht heraus – bis zur 38. Minute: Nach einer feinen Flanke von der rechten Seite war es Kevin Volland, der das Tor aus zwei Metern verfehlte! Wenige Sekunden später war es dann sein Sturmkollege, der den Bann doch noch brechen konnte: Bailey nahm auf der rechten Seite Fahrt auf und bediente Volland. Dieses Mal bewies der 25-Jährige Übersicht und servierte per Kopf für Lucas Alario, der das Leder schließlich vorbei an VfL-Keeper Sommer in die Maschen jagte – 1:0 für den Werksklub (39.)! Kurz vor dem Halbzeitpfiff hatte der Argentinier dann gleich die nächste gute Gelegenheit. Doch sein Schuss zischte denkbar knapp am rechten Pfosten vorbei (45.), sodass es zur Pause bei der knappen Bayer-Führung blieb.


Wenige Minuten nach dem Seitenwechsel erneut Glück für die Borussia: Nach einer Flanke aus dem rechten Halbfeld stand Alario im Zentrum komplett blank, setzte seinen Kopfball jedoch haarscharf am Gladbacher Kasten vorbei (48.).


Leverkusen bestimmte auch in der Folge weiter das Spielgeschehen, den Fohlen hingegen fehlten an diesem Abend schlichtweg die Mittel um Torgefahr zu erzeugen – was auch an aggressiven Hausherren lag: Bayer präsentierte sich enorm griffig und hellwach in den Zweikämpfen, der VfL agierte insgesamt viel zu passiv.

Bayer 04 Leverkusen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Defensiv starke Werkself: Gladbachs Cuisance verliert den Ball gegen Bayers Wendell



Für die Schlussoffensive ging VfL-Coach Dieter Hecking dann noch einmal volles Risiko, brachte mit Hofmann und Drmic zwei Angreifer – und wurde fast belohnt. Eine Co-Produktion der beiden Joker endete fast mit einem Torerfolg: Hofmann hatte viel Platz auf Rechtsaußen und chippte den Ball gefühlvoll ins Zentrum zum freien Drmic, der seinen Kopfball allerdings deutlich nebens Tor setzte (82.).


Wendell aufs eigene Tor - Brandt mit dem Spielentscheider


In der 89. Minute klingelte es um ein Haar doch noch im Leverkusener Tor: Nach einer Hazard-Hereingabe köpfte Wendell auf den eigenen Kasten. Sein Rettungsversuch hätte wohl gepasst, doch Leno war zur Stelle.


Den Schlusspunkt der Partie setzten die Hausherren: Einen der vielen Leverkusener Konter spielten Aranguiz und Brandt zu Ende. Letzterer behielt alleine vor Gladbach-Keeper Sommer die Nerven und vollstreckte zum 2:0-Endstand (90. +3).

Bayer 04 Leverkusen v Borussia Moenchengladbach - Bundesliga

Setzte in der Nachspielzeit den Schlusspunkt: Der eingewechselte Julian Brandt



Damit gewann die Werkself nach zuletzt zwei Heimniederlagen in Folge und sicherte sich – vorerst – den dritten Tabellenplatz. Die Borussia verlor aufgrund ihrer Ideenlosigkeit in letzter Konsequenz verdient und steht nun mit 35 Punkten auf dem Konto fernab von Gut und Böse auf dem neunten Rang.


Für die Fohlenelf geht es bereits am kommenden Samstag (15:30 Uhr) gegen 1899 Hoffenheim weiter. Auf Bayer wartet tags darauf das nächste Derby, wenn man beim 1. FC Köln gastiert.