Nachdem David Alaba vor Kurzem Abschiedsgedanken äußerte und so für große Verwirrung beim FC Bayern sorgte, stellte Jupp Heynckes am Freitag klar: Halb so wild! Wie Münchens Chefcoach auf der Pressekonferenz vor dem Duell mit dem HSV bekannt gab, habe er bereits ein Gespräch mit dem Österreicher geführt – Alaba „fühlt sich wohl, es macht ihm wieder Spaß.“


Joshua Kimmich hat seinen Vertrag beim FC Bayern bis 2023 verlängert. Der Rechtsverteidiger habe sich über Jahre hinweg zu einer „tragenden Säule“ beim deutschen Rekordmeister entwickelt – und wie sieht’s bei seinem linken Pendant David Alaba aus?

Sport-Club Freiburg v FC Bayern Muenchen - Bundesliga

Kein Grund zur Sorge bei David Alaba: Bayern-Coach Jupp Heynckes 


Der Österreicher, der bereits im Jahr 2008 nach München wechselte, besitzt ebenfalls einen langfristigen Vertrag (bis 2021) an der Isar und ist zudem ein wichtiger Vertreter der jüngeren Generation bei den Bayern. Jüngst sorgte er allerdings für etwas Aufregung, als er im Interview mit dem österreichischen Kurier Abschiedsgedanken äußerte. „Ich fühle mich nach wie vor sehr wohl hier, kann mir aber auch vorstellen, einen anderen Weg zu gehen, den nächsten Schritt zu machen oder mir eine neue Herausforderung zu suchen“, erklärte der 25-Jährige.


"Er fühlt sich wohl, es macht ihm wieder Spaß"


Sein Trainer, Jupp Heynckes, brachte nun wieder etwas Ruhe um den gebürtigen Wiener rein. Ich habe mit David in den letzten Tagen gesprochen", verriet er. Der Junge hat gesagt, er könnte sich das irgendwann vielleicht mal vorstellen. Das heißt nicht, dass er unbedingt den Verein verlassen möchte. Er sagt mir, er fühlt sich wohl, es macht ihm wieder Spaß.“ 


Nachdem es bei Alaba zwischendurch „ein bisschen geruckelt“ habe, sei er nun wieder „auf dem besten Weg zur alten Form.“