Fast eine halbe Milliarde Pfund gab Manchester City für neue Spieler aus, seitdem Pep Guardiola als neuer Trainer der 'Sky Blues' vorgestellt wurde. Wie aus einem aktuellen Artikel der englischen Zeitung Telegraph hervorgeht, planen die Verantwortlichen im kommenden Sommer daher einen ruhigeren und auch sparsameren Transfer-Sommer ein. Ein bis zwei namhafte Verpflichtungen stehen dennoch im Raum.


Thomas Lemar wurde lange mit Arsenal London in Verbindung gebracht. Die 'Gunners' schafften es letzten Endes jedoch nicht, den 22-Jährigen von Monaco nach London zu lotsen, obwohl sie 90 Millionen Pfund geboten haben sollen. Auch der FC Liverpool soll damals ein entsprechendes Angebot bei den Monegassen eingereicht haben, was letztlich erfolglos blieb. Neben diesen zwei Premier-League-Klubs war auch der FC Chelsea als Interessent genannt worden.

FBL-FRA-LIGUE1-SAINT-ETIENNE-MONACO

Im Fokus englischer Top-Klubs: erhält Manchester City den Zuschlag für Thomas Lemar?


Nun steigen die 'Citizens' offenbar in das Rennen um den Mittelfeldspieler ein und werden aufgrund ihrer finanziellen Kaufkraft und der sportlich vorzeigbaren Erfolge gute Karten haben. Guardiola soll ein großer Fan von Eden Hazard sein, doch die 'Blues' werden ihren besten Spieler nicht an einen Liga-Rivalen abgeben wollen. Daher soll Guardiola zwei Namen als Verstärkung auserkoren haben: Mittelfeldspieler Fred von Schachtar Donezk und eben jenen Lemar. Der Vertrag des französischen Nationalspielers läuft noch bis 2020. Bereits Benjamin Mendy war von Monaco nach Manchester gewechselt.


"Natürlich kaufen wir eine Menge Spielers und sie haben uns sehr geholfen und im nächsten Sommer werden wir einen oder zwei Spieler mehr kaufen", so Guardiola selbst über mögliche Verstärkungen im Sommer. "Unser Markt wird im Sommer billiger sein. Wenn man auf einem hohen Level der Wettbewerbe wettbewerbsfähig sein will, braucht man gute Spieler und die guten Spieler machen gute Trainer, gute Klubs."


Ob sich Lemar letztlich tatsächlich für Manchester City als neuen Arbeitgeber entscheidet und ob die in dieser Saison so dominanten 'Sky Blues' auch in der nächsten Saison ähnlich dominant auftreten können, bleibt abzuwarten.