​Der Hamburger SV muss sich auf der Suche nach einem neuen Sportvorstand offenbar weiter umsehen. Nachdem der Bundesliga-Dino Medienberichten zufolge Jonas Boldt von Bayer 04 Leverkusen als Wunschkandidaten ins Auge gefasst haben soll, schob deren Sportdirektor Rudi Völler einem möglichen Wechsel nun endgültig einen Riegen vor. 


Bereits am Freitag hatte Völler der Hamburger Morgenpost erklärt, dass Manager Jonas Boldt "noch viele Jahre bei Bayer bleiben wird." Die ​Spekulationen rund um ein Interesse aus Hamburg und einen möglichen Wechsel zum HSV tat er als "Blödsinn" ab.

Bayer 04 Leverkusen v Hertha BSC - Bundesliga

Wird wohl nicht neuer Sportvorstand beim HSV: Leverkusen-Manager Jonas Boldt


Am Samstag legte er in der BILD nun noch einmal nach und versicherte einen Verbleib des 36-Jährigen am Rhein. "Jonas bleibt bei uns. Er hat als Praktikant bei uns angefangen, kennt hier jeden Stein. Ihm gehört bei Bayer 04 die Zukunft und das weiß er auch", so der ehemalige DFB-Teamchef. 


Dass dennoch Interesse am Manager der "Werkself" besteht, könnte Völler derweil aber absolut nachvollziehen. "Dass Jonas Boldt aufgrund seiner Vita und seiner hervorragenden Arbeit seit vielen Jahren bei uns für andere Vereine interessant ist, ist ganz normal. Alles andere würde mich auch verwundern. Das spricht für ihn und auch für uns als Klub." 


Ohnehin befinde man sich mit dem gebürtigen Nürnberger aktuell bereits in Gesprächen um den Posten des Sporttechnischen Direktors. "Das hat gar nichts damit zu tun, dass es Interesse an seiner Person gibt - wir sind schon seit Längerem im Gespräch mit ihm. Denn ab Sommer werden wir uns neu aufstellen und dabei spielt Jonas eine ganz zentrale und noch wichtigere Rolle als bisher schon", erklärte Völler. In Leverkusen steht Boldt aktuell noch bis Sommer 2019 unter Vertrag.