Borussia Dortmund steht vor der nächsten schwierigen Aufgabe binnen weniger Tage. Nachdem man sich in der Europa-League am Donnerstag die Zähne an RB Salzburg ausbiss und sogar mit 2:1 verlor, will man am kommenden Sonntag (18 Uhr) den nächsten Schritt in Richtung Champions-League-Qualifikation gehen, wenn man in der Bundesliga auf Eintracht Frankfurt trifft – BVB-Coach Peter Stöger erwartet derweil einen kampfbetonten Schlagabtausch.


„So richtig gut habe ich dieses Mal nicht geschlafen. Es war eine kurze Nacht, weil ich die Partie von gestern direkt aufgearbeitet habe“, erklärte Stöger auf der Spieltags-Pressekonferenz. Nachdem man sich im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League gegen RB Salzburg mit 1:2 geschlagen geben musste, besitzt man nun wahrlich keine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in der Alpenrepublik.


„Wenn das Selbstvertrauen mal nicht so ganz da ist, ist es schwierig, das auf Knopfdruck zu verändern. Wir haben es noch nicht geschafft, dass alle, die wir auf den Platz schicken, über drei, vier Wochen konstant ihre Leistung bringen“ so der Chefcoach der Schwarz-Gelben, der mit seiner Mannschaft in der Bundesliga jedoch noch ungeschlagen ist – und das auch weiter bleiben will.


"Wir müssen die Zweikämpfe annehmen"


Über den Gegner am Sonntag sagte Stöger: „Es wird Einiges notwendig sein. Die Eintracht kommt viel über Engagement und Körperlichkeit und hat sich in eine richtig gute Phase hereingearbeitet.“ Weshalb Dortmunds spielerische Qualitäten gegen die Adler nicht ausreichen werden - Stögers Forderung an sein Team: „Wir müssen die Zweikämpfe annehmen!“

Borussia Dortmund v Hamburger SV - Bundesliga

Wieder mit an Bord: Lukasz Piszczek (r.) ist einsatzbereit 


Nachdem er am Donnerstag geschont wurde, dürfte zudem Lukasz Piszczek wieder in die BVB-Startformation rücken. Der Pole war laut Aussage seines Trainers „am Anschlag“ und benötigte eine Pause. Auch Maximilian Philipp und Christian Pulisic sind wieder Option für die erste Elf: „Maximilian ist ein Spieler, der flexibel einsetzbar ist und einen guten Abschluss hat - Christian war nach längerer Zeit mal wieder richtig griffig.