FRANKFURT AM MAIN, GERMANY - FEBRUARY 10: Sporting director Bruno Huebner of Frankfurt smiles before the Bundesliga match between Eintracht Frankfurt and 1. FC Koeln at Commerzbank-Arena on February 10, 2018 in Frankfurt am Main, Germany. (Photo by Simon Hofmann/Bongarts/Getty Images)

Seit 7 Jahren im Amt: Die 7 besten Transfers von Bruno Hübner bei der Eintracht

Eintracht Frankfurt steht vor Beginn des 26. Spieltags auf einem sensationellen vierten Tabellenplatz und entwickelte sich in den letzten Jahren von der grauen Maus der Liga zu einem Europapokal-Aspiranten. Ein Garant für den Aufstieg war und ist Sportdirektor Bruno Hübner, der seit dem Mai 2011 die Geschicke der 'Adler' lenkt.

1. Kevin Trapp

Kevin Trapp wechselte im Sommer 2012 vom 1. FC Kaiserslautern zu den Hessen und entwickelte sich in Frankfurt zu einem internationalen Spitzentorhüter. Nach drei Jahren bei der Eintracht wechselte der zweifache deutsche Nationalspieler für 9,5 Millionen Euro Ablöse zu Paris Saint-Germain.

2. Makoto Hasebe

Im Sommer 2014 lotste Bruno Hübner den japanischen Allrounder alösefrei vom 1. FC Nürnberg zur Eintracht. Seitdem absolvierte der mittlerweile 34-Jährige 117 Pflichtspiele für die 'Adler' und ist auch in der laufenden Saison ein wichtiger Spieler im System von Trainer Niko Kovac. 

3. David Abraham

Im Sommer 2015 verstärkte sich Eintracht Frankfurt durch Innenverteidiger David Abraham. Für den Argentinier von der TSG 1899 Hoffenheim legte man damals 1,5 Millionen Euro auf den Tisch. Die Investition zahlte sich komplett aus und der 31-Jährige ist unumstrittener Abwehrchef der Hessen.

4. Jesus Vallejo

In der Saison 2016/17 gelang Bruno Hübner ein echter Coup und man konnte Jesus Vallejo für eine Saison von Real Madrid ausleihen. Der Verteidiger hievte die Hessen in der Defensive auf ein neues Niveau und überzeugte auf ganzer Linie. Mittlerweile ist der 21-Jährige wieder für die 'Königlichen' aktiv.

5. Omar Mascarell

Mit Omar Mascarell konnten die Frankfurter im Sommer 2016 einen weiteren Profi von Real Madrid für sich gewinnen. Der defensive Mittelfeldspieler hat ein exzellentes Auge für seinen Nebenmann und sorgt für die spielerische Komponente in der Zentrale der Hessen. In der laufenden Saison hat der Spanier aber mit hartnäckigen Verletzungen zu kämpfen.

6. Marius Wolf

Marius Wolf kann man ohne schlechtes Gewissen, als das größte Transferschnäppchen in der Amtszeit von Bruno Hübner bezeichnen. Der 22-Jährige wechselte für mickrige 500.000 Euro von der Reserve von Hannover 96 zur Eintracht und ist einer der Shootingstars in der laufenden Saison.

7. Kevin-Prince Boateng

Kevin-Prince Boateng wechselte im Sommer 2017 ablösefrei von UD Las Palmas zur Eintracht. Der als schwierig geltende Charakterkopf konnte bei Trainer Niko Kovac von Beginn an punkten und ist mittlerweile der absolute Leitwolf bei den Frankfurtern. Mit seiner Präsenz ist er einer der Erfolgsgaranten bei den Hessen.