Die Debatte um die explodierenden Ablösesummen bekam zum Jahreswechsel mit dem Rekordtransfer von Virgil van Dijk neue Nahrung. Fast 85 Millionen Euro kostete der Innenverteidiger den FC Liverpool. Eine Statistik seiner jüngsten Leistungen im neuen Trikot lässt zumindest erahnen, warum Jürgen Klopp und seine Reds so tief in die Tasche gegriffen haben.


Die drei teuersten Abwehrspieler der Geschichte spielten bis zum Jahreswechsel allesamt bei Premier-League-Spitzenreiter Manchester City. Kyle Walker, John Stones und Benjamin Mendy kosteten die Skyblues zusammen unglaubliche 164,1 Millionen Euro. ​Am 1.1.2018 wurde das Trio allerdings von Virgil van Dijk abgelöst. Nach langem Transfer-Hick-Hack wechselte der niederländische Nationalspieler schließlich für 84,5 Millionen Euro vom FC Southampton zum FC Liverpool.


Auch in Zeiten der explodierenden Ablösesummen ein aberwitziger Preis für einen 26 Jahre alten Innenverteidiger, der zuvor noch nie bei einem Spitzenklub unter Vertrag stand. Im Team von Jürgen Klopp soll van Dijk die Abwehr stabilisieren. Dort liefen zuvor meist der Ex-Schalker Joel Matip und der kroatische Nationalspieler Dejan Lovren auf. Der ehemalige Augsburger Ragnar Klavan fungiert als Backup. 

Liverpool v Everton - The Emirates FA Cup Third Round

Erstes Spiel, erstes Tor: Fünf Tage nach seinem offiziellen Wechsel erzielte van Dijk den 2:1-Siegtreffer im FA Cup - ausgerechnet gegen Stadtrivale FC Everton.



Vor allem Lovren hat bei den Reds-Anhängern keinen leichten Stand und ist immer mal wieder für einen haarsträubenden Patzer gut. Van Dijk soll das Innenverteidiger-Problem nun lösen. Acht Einsätze kann er seit Beginn des Jahres im Reds-Trikot verzeichnen - van Dijk stand dabei immer über die komplette Spielzeit auf dem Platz. Seine Premiere wurde zum ​Traum-Einstand, als er das Siegtor im FA Cup gegen Stadtrivale FC Everton köpfte.


Es folgten weitere gute Auftritte für seinen neuen Klub. Die hohe Ablösesumme bleibt dennoch ein Thema. Die Liverpool-Fanseite Empire of the Kop hat einen Blick auf die Statistiken der vergangenen sieben Reds-Partien geworfen und kommt dabei zu dem Ergebnis: Van Dijk ist jeden Pennie wert. Fünfmal durfte der Rekordneuzugang ran - und gewann dabei 76 Zweikämpfe in der Luft und auf dem Boden. Die restlichen Abwehrspieler von Jürgen Klopp, Lovren, Matip, Andy Robertson, Joe Gomez und Trent Alexander-Arnolg kommen im gleichen Zeitraum bei zusammengerechnet 26 Auftritten gerade mal auf 146 erfolgreich bestrittene Duelle insgesamt. Das ist nich mal doppelt so viel wie van Dijk in nur fünf Partien gebraucht hat.

Bei seinen fünf Einsätzen in der Premier League gewann der 26-Jährige mit Wurzeln im kleinen Tropenstaat Suriname, im Norden Südamerikas, gute 67 Prozent seiner Zweikämpfe. Gerade in der Luft ist das 1,93 Meter große Kraftpaket schier unbezwingbar. 89 Prozent seiner Kopfballduelle hat van Dijk für sich entschieden.


Am kommenden Samstag im Spitzenspiel gegen Erzrivale Manchester United (13.30 Uhr) wird es gegen Romelu Lukaku und Co. wieder die Zweikampfstärke des Rekord-Verteidigers brauchen. Der FC Liverpool könnte mit einem Sieg im Old Trafford an den Red Devils vorbeiziehen und Platz zwei erobern. Unangefochten an der Spitze bleibt Manchester City mit 16 Punkten Vorsprung - aber die haben ja gleich drei Rekord-Abwehrspieler in ihren Reihen.