​Mario Gomez hat sich seit seiner Rückkehr zum VfB Stuttgart in Windeseile wieder zu einem der Führungsspieler bei den Schwaben entwickelt undseine Torgefahr aus alten Tagen am Neckar wiederentdeckt. Geht es nach VfB-Kapitän Christian Gentner, hat der Mittelstürmer gute Chancen bei der Weltmeisterschaft im Sommer dabei zu sein.


In der letzten Woche hatte sich Bayerns Edeljoker Sandro Wagner erneut als bester deutscher Stürmer bezeichnet und damit auch indirekt Mario Gomez angegriffen. Nachdem sich bereits ​Stuttgarts Trainer Tayfun Korkut für seinen Torjäger ausgesprochen hat, steht ihm nun auch sein Teamkollege und Kumpel Christian Gentner zur Seite.


In einem Interview mi der BILD stellte der 32-Jährige die Qualitäten des Stürmers heraus. "Ich weiß, dass Mario mit sei­ner Er­fah­rung und sei­ner Qua­li­tät dem Na­tio­nal­team viel geben kann – ob als Stamm- oder Er­gän­zungs­spie­ler. Ich würde ihn mitnehmen", so der Mittelfeldstratege des Aufsteigers. Dabei betonte der gebürtige Nürtinger jedoch, dass er zu weit weg sei, um einschätzen zu können, "wie der Bundestrainer seine Sturm-Konstellation sieht." 

Gomez war im Winter vom VfL Wolfsburg zu seiner alten Liebe zurück gewechselt und war in den acht Spielen der Rückrunde bisher an sechs Treffern direkt beteiligt. Beim 3:2-Erfolg in Köln am vergangenen Wochenende konnte er dabei seinen ersten Doppelpack in dieser Saison bejubeln.


In der Sturmspitze der DFB-Elf gilt Shootingstar Timo Werner, nach konstant starken Leistungen in den letzten beiden Jahren, als gesetzt. Neben Sandro Wagner und Mario Gomez werden Freiburgs Nils Petersen nur Außenseiterchancen auf den begehrten zweiten Sturmplatz im Kader von Jogi Löw eingeräumt. Ein weiteres Indiz für die Überlegungen in der Kaderplanung kann der Bundestrainer Ende des Monats liefern, wenn Deutschland in Freundschaftsspielen auf Spanien und Brasilien trifft.