Tottenham Hotspur sagt Goodbye: mit 2:2 und 1:2 zogen die Londoner im Achtelfinale der UEFA Champions League gegen Juventus Turin den Kürzeren. Der letzte Titelgewinn der Londoner liegt zehn Jahre zurück. Damals gewann man den englischen Ligapokal. Auf einen Meisterschaftstitel wartet man noch länger, auf einen internationalen Titel ohnehin. Ausgerechnet Juventus-Star Giorgio Chiellini entfachte nach der Partie eine Siegermentalitäts-Debatte um das Team, welche auch von Wojciech Szczesny aufgegriffen wurde.


Innerhalb von 169 Sekunden war der Traum vom Champions-League-Viertelfinale für Tottenham Hotspur ausgeträumt. Superstar Harry Kane schaute dementsprechend bedient, Heung-Min Son hatte Tränen in den Augen. "Enttäuscht, traurig, alles: es war ruhiger als normal", beschrieb der Südkoreaner die Stimmung in der Umkleidekabine. "Das tut sehr weh. Ich kann heute Nacht nicht schlafen", so der 25-Jährige, der sein Team in der 39. Minute mit 1:0 in Führung gebracht hatte.


Chiellini sprach nach der Partie von der Erfahrung als einen entscheidenden Faktor für den Sieg der 'alten Dame'. "Es ist die Geschichte von Tottenham. Sie kreieren immer viele Chancen und schießen so viele Tore, aber am Ende fehlt ihnen immer etwas, um anzukommen."

Wojciech Szczesny, seines Zeichens ehemaliger Arsenal-Torhüter, unterstützte die Aussagen des Juve-Verteidigers. "Ich habe es sehr genossen - es gab einige Fans, sehr nah neben der Bank, die nach der 80. Minute gegangen sind", so der Torhüter. 

Tottenham Hotspur v Juventus - UEFA Champions League Round of 16: Second Leg

Verfolgte das Spiel gegen Tottenham von der Bank: Wojciech Szczesny



"Wir haben Spieler, welche die WM gewonnen haben, sie haben sechs Meisterschaften in Folge gewonnen und man sieht, dass das in schwierigen Situationen den Unterschied ausmacht. Wo andere bröckeln, schaffen wir es an die Spitze zu kommen. Wir sind nicht zufällig hier. Dieser Klub hat in der Vergangenheit so viel gewonnen. Das ist nicht alles über Nacht passiert."


In Bezug auf die Aussage von Pochettino, wonach Tottenham das bessere Team gewesen sei, sagte der Pole: "Wahrscheinlich sagen dass die Tottenham-Leute, aber wir glauben, dass wir es verdient haben. Das Einzige, das im Fußball einen Unterschied ausmacht, ist, wer mehr Tore schießen kann." Fehlt es den 'Spurs' also einfach an der nötigen Erfahrung? Torhüter Hugo Lloris meinte jedenfalls, es sei "nicht möglich zwei Tore in vier Minuten auf diesem Level zu bekommen".