​Der Auftritt von Borussia Dortmund bei RB Leipzig am Wochenende gelobte eigentlich Besserung, doch leider verfiel das Team von Peter Stöger am Donnerstagabend wieder in die alte Plan- und Mutlosigkeit. Nach der 1:2-Heimpleite in der Europa League gegen den FC Salzburg ist das Viertelfinale in weite Ferne gerückt. Kapitän Marcel Schmelzer und André Schürrle versuchten sich nach der Partie an einer Erklärung.


"Das Problem war, dass wir viele eventuelle Möglichkeiten liegen gelassen haben, dadurch, dass wir den letzten Pass nicht vernünftig gespielt haben", so Schmelzer im Anschluss an die Partie. "Dadurch haben wir uns selbst um die Möglichkeiten gebracht. In der zweiten Halbzeit war es dann einfach zu wenig."



Zwar dominierte der BVB die ersten 40 Minuten, nennenswerte Torchancen konnte sich der Revierklub jedoch nicht erspielen. Nach dem Seitenwechsel schlugen die Gäste dann eiskalt zu - und das doppelt. Auch André Schürrle war nach dem Spiel bedient: "Wir spielen zuhause gegen Salzburg. Da ist es nicht unser Anspruch verdient zu verlieren", so der Weltmeister, der in der ersten Halbzeit die beste Möglichkeit für den BVB hatte. "Das muss uns zu denken geben und auch nachdenklich stimmen, um einfach eine andere Einstellung zu zeigen, eine andere Körpersprache. So wird es gegen jeden Gegner schwer, das hat uns Salzburg heute gezeigt."



Die Borussia benötigt im Rückspiel mindestens zwei Tore, um doch noch das Viertelfinale erreichen zu können. In Anbetracht der letzten Ergebnisse (1:0 gegen Gladbach, 1:1 gegen Bergamo, 1:1 gegen Augsburg, 1:1 gegen Leipzig) scheint dem BVB allerdings zurzeit die Qualität zu fehlen, um mehr als einen Treffer pro Spiel zu erzielen.