​Im Achtelfinal-Hinspiel der Europa League zog Borussia Dortmund gegen RB Salzburg mit 1:2 den Kürzeren. Die Schwarz-Gelben zeigten über weite Strecken eine enttäuschende Vorstellung und mussten nach knapp einer Stunde einem Zwei-Tore-Rückstand hinterherlaufen. Mehr als der Anschlusstreffer durch André Schürrle sprang für die Gastgeber nicht heraus. Der Einzug ins Viertelfinale rückt durch die Niederlage in weite Ferne. 


Borussia Dortmund - RB Salzburg 1:2 (0:0)

Tore: 0:1 Valon Berisha (49., FE), 0:2 Valon Berisha (56.), 1:2 André Schürrle (62.).


 BVB-Coach Peter Stöger nahm nach dem 1:1-Unentschieden gegen RB Leipzig zwei Veränderungen an seiner Anfangsformation vor. Der angeschlagene Lukasz Piszczek sowie Manuel Akanji wurden von Sokratis und Gonzalo Castro ersetzt. 


Salzburgs Cheftrainer Marco Rose baute seine Startelf im Vergleich zum 1:0-Heimerfolg gegen Rapid Wien auf drei Positionen um. Amadou Haidara, Diadie Samassekou und Duje Caleta-Car ​begannen für Jerome Onguené, Reinhold Yabo und Takumi Minamino.

Vor dem Anpfiff wurde es schon emotional. Marc Bartra, der den BVB Ende Januar nach eineinhalb Jahren Richtung Spanien (Real Betis Sevilla) verlassen hatte, wurde offiziell verabschiedet. Seine ehemaligen Teamkollegen brauchten einige Minuten, um in die Partie zu finden. Die Gäste aus Salzburg verteidigten aus einer kompakten Defensive heraus und versuchten früh zu stören. Nach einem Eckball von Marco Reus landete der Ball bei Schürrle, dessen stramme Volleyabnahme knapp über die Querlatte rauschte (6.). Auf der Gegenseite versuchte sich Haidara mit einem Distanzschuss, der sein Ziel verfehlte (10.). 


Die Stöger-Elf kontrollierte zwar das Spielgeschehen, im letzten Drittel mangelte es den Schwarz-Gelben allerdings an der nötigen Durchschlagskraft. Die Österreicher versuchten immer wieder Nadelstiche zu setzen, blieben in der Offensive jedoch weitestgehend harmlos. Nach einer Flanke von Stefan Lainer verfehlte Hee-Chan Hwang mit einem Flugkopfball die Kugel um Haaresbreite (27.). Mahmoud Dahoud fasste sich ein Herz und zog aus der Distanz ab. Salzburgs Schlussmann Alexander Walke entschärfte den Aufsetzer im Nachfassen (36.). 

Wenige Minute vor der Pause ließ der amtierende österreichische Meister zwei dicke Chancen zur Führung liegen. Hwang scheiterte zunächst an Roman Bürki. Der Abpraller landete bei Munas Dabbur, dessen Kopfball von Marcel Schmelzer auf der Linie geklärt wurde (40.). Unmittelbar vor der Halbzeitpause war es erneut Hwang, der die Führung auf dem Fuß hatte. Ein abgefälschter Schuss des Südkoreaners klatschte an den Pfosten (45.+2). Die Hausherren konnten sich glücklich schätzen, dass es mit einem torlosen Unentschieden in die Kabinen ging. 


Der zweite Durchgang begann mit einem Paukenschlag. Ömer Toprak ging im Strafraum gegen Hwang äußerst ungeschickt zu Werke und brachte diesen zu Fall. Schiedsrichter Slavko Vincic entschied auf Elfmeter und zeigte dem Innenverteidiger für seine Aktion den Gelben Karton. Valon Berisha ließ sich die Chance nicht nehmen und verwandelte souverän (49.). Nach dem Rückstand waren die Schwarz-Gelben um eine schnelle Antwort bemüht, mussten wenige Minuten später allerdings den nächsten Gegentreffer hinnehmen. Lainer fand mit einer Hereingabe von der Grundlinie Berisha, der die Kugel aus rund 14 Metern in die Maschen hämmerte (56.).

Borussia Dortmund v FC Red Bull Salzburg - UEFA Europa League Round of 16: First Leg

Valon Berisha bejubelt seinen zweiten Treffer


Nach gut einer Stunde reagierte Stöger und brachte mit Maximilian Philipp und Christian Pulisic zwei neue Offensivkräfte. Mit der Einwechselung von Pulisic bewies der BVB-Coach ein glückliches Händchen. Eine Flanke des 19-Jährigen drückte Schürrle aus kurzer Distanz zum 1:2-Anschlusstreffer über die Linie (62.). Die Borussen versuchten nachzulegen, brachten die Defensive der Gäste allerdings nur selten in Verlegenheit. Schürrles Versuch aus dem Rückraum verfehlte sein Ziel deutlich (75.). 


Nach einem Freistoß von Schmelzer köpfte Sokratis über das Gästetor (80.). Lainer (82.) auf der einen und Toprak (86.) auf der anderen Seite setzten ihren Kopfball jeweils neben das Tor. In den Schlussminuten versuchten die Schwarz-Gelben noch einmal Akzente in der Offensive zu setzen, sorgten allerdings nicht mehr für viel Torgefahr. Letztendlich blieb es knappen, aber durchaus verdienten Auswärtserfolg für die Gäste. Die Borussen werden sich in der kommenden Woche deutlich steigern müssen, um eine realistische Chance auf den Einzug ins Viertelfinale zu haben.