​Für den FC Arsenal geht es am Donnerstagabend im Hinspiel des Viertelfinals in der Europa League gegen den italienischen Traditionsklub AC Mailand. Vor allem für Arsenal-Rekordneuzugang Pierre-Emerick Aubameyang ist die Partie eine ganz besondere, stand der Gabuner doch selbst einmal bei Milan unter Vertrag. Im Interview  blickte der Mittelstürmer vor der Begegnung nun noch einmal auf seine Zeit in Italien zurück. 


Pierre-Emerick Aubameyang wechselte bereits Anfang 2007 im zarten Alter von gerade einmal 17 Jahren vom französischen Klub SC Bastia zum großen AC Mailand. Für die erste Mannschaft der "Rossoneri" bestritt der pfeilschnelle Gabuner allerdings kein einziges Pflichtspiel und wurde schließlich nach mehreren Leihgeschäften an verschiedene französische Klubs für 1,8 Millionen Euro an den Ligue-1-Rekordmeister AS St. Etienne verkauft. An seine Zeit in Italien hat der Ex-BVB-Star allerdings dennoch nur gute Erinnerungen, wie er dem Arsenal Player im Interview vor dem ​​Duell mit Milan verriet.


Tottenham Hotspur v Arsenal - Premier League

Nach wie vor dankbar für seine Zeit beim AC Mailand: Pierre-Emerick Aubameyang  



"Als ich bei Milan war, war ich sehr jung, hatte wenig Erfahrung. Aber ich habe dort gelernt, wie man ein Profi wird. Ich war glücklich, weil zur damaligen Zeit einige Top-Spieler wie Maldini, Nesta, Kaka, Seedorf und Ronaldo hier spielten. Ich war ziemlich schüchtern, aber habe immer sehr interessiert darauf geschaut, was all diese Top-Spieler machten. So habe ich eine Menge gelernt", so der 28-Jährige. 


Obwohl neben seinem Vater Pierre Aubameyang auch seine Brüder Willy und Catilina damals bei Milan unter Vertrag standen, drücke die Familie am Donnerstag beim direkten Aufeinandertreffen in der Europa League den "Gunners" die Daumen. "Sie werden natürlich Arsenal unterstützen, auch wenn die ganze Familie in Mailand aufgewachsen ist. Wir waren ziemlich glücklich, bei diesem Klub untergekommen zu sein, aber jetzt unterstützen wir Arsenal." Seinem ehemaligen Arbeitgeber zollte "Auba" dennoch größten Respekt. "Wir haben immer noch eine Menge Respekt für sie. Sie haben der ganzen Familie dort sehr geholfen. Wir waren glücklich, dort Zeit verbracht zu haben."


Für den FC Arsenal ist die Europa League nach dem verlorenen Pokalfinale gegen Manchester City und Tabellenplatz sechs in der englischen Premier League die einzige noch verbliebene Titelchance in der laufenden Saison.