​Dank glorreicher 129 Sekunden zog Juventus Turin ins Viertelfinale der Champions League ein. Dabei sah Gegner Tottenham lange wie der sichere Sieger aus. Trotz der Unterlegenheit konnte sich Juve-Verteidiger Giorgio Chiellini eine Spitze Richtung London nicht verkneifen.


"Das zieht sich durch die Geschichte von Tottenham", sagte Chiellini gegenüber BT Sport. "Sie erspielen sich große Chancen, aber am Ende reicht es nicht, um weit zu kommen." Ein großer Faktor sei die Unerfahrenheit des Teams von Mauricio Pochettino. 



"Wir haben unsere Erfahrung genutzt, genau wie Real Madrid in den Spielen gegen Paris St. Germain." Auch die Königlichen, die wahrlich keine starke Saison spielen, stehen in der Runde der letzten Acht. Die Bianconeri erreichten das Viertelfinale nun zum dritten Mal innerhalb der letzten vier Jahre. Zweimal marschierte man dabei bis ins Finale: "Vor vier Jahren waren auch wir noch nicht so erfahren, aber Jahr für Jahr wächst unser Spiel. Doch es wird schwierig, weil all diese großen Klubs noch dabei sind. Wir kannten die fantastischen Spieler von Tottenham - Harry Kane, Eriksen, Dele Alli, Son - eine tolle Mannschaft, aber wir haben an uns geglaubt. Das war am Ende ausschlaggebend."


Auch in diesem Jahr träumt die 'alte Dame' vom Titel in der Königsklasse. Allen voran Gianluigi Buffon, der ungekrönte König, der in dieser Saison endgültig zum letzten Mal nach dem Henkelpott greifen kann. Doch auch der 33-jährige Giorgio Chiellini dürfte nicht mehr allzu viele Gelegenheiten bekommen, den Pokal in die Höhe zu stemmen.