LONDON, ENGLAND - JANUARY 13: The screen showing Tottenham Hotspur badge after the Premier League match between Tottenham Hotspur and Everton at Wembley Stadium on January 13, 2018 in London, England. (Photo by Catherine Ivill/Getty Images)

Trotz bitterer Champions-League-Pleite: Mit diesen Punkten gehört den 'Spurs' weiterhin die Zukunft

Nach der bitteren Champions-League-Niederlage gegen Juventus Turin stellt sich bei den 'Spurs' nun die Frage, ob es jemals für den ganz großen Wurf reichen wird.

Mit folgenden Punkten könnte dies schon bald gelingen:

1. Den Weg weitergehen

Mauricio Pochettino ist es innerhalb der letzten drei Jahre gelungen, Tottenham wieder zu einem Spitzenklub zu formen. Trotz der bitteren Niederlage in der Königsklasse gegen Juventus und auch wenn in dieser Spielzeit kein Titel gewonnen werden sollte, müssen die 'Spurs' den angefangenen Weg mit ihrem argentinischen Trainer weitergehen. Die Mannschaft spielt einen extrem attraktiven Fußball und wird sich früher oder später selbst belohnen.  

2. Top-Stars halten

Damit der erste Punkt umgesetzt werden kann, ist es wichtig, dass Tottenham seine Stars halten kann. Die Offensiv-Akteure Harry Kane, Dele Alli, Christian Eriksen oder Heung-Min Son scheinen unverzichtbar, um auch in Zukunft erfolgreichen Fußball spielen zu können, doch auch die starke Defensive, die in den letzten beiden Premier-League-Spielzeiten die wenigsten Gegentore zuließ, ist ein wichtiger Schlüssel zum Erfolg. Hier könnte man ein Zeichen setzten und den vielleicht besten Innenverteidiger der Liga, den von Top-Klubs umworbenen Toby Alderweireld, halten.  

3. Gehaltsniveau anheben

Ein heikles Thema, wenn es um die Zukunft der 'Spurs' geht, ist das Gehaltsniveau im Verein. Um seine Top-Stars halten zu können, ist dieser Punkt wohl unausweichlich. 'Spurs'-Boss Daniel Levy gilt zwar als knallharter Verhandlungspartner und schreckte auch in der Vergangenheit nicht zurück, Stars zu verkaufen, doch viele seiner Spieler haben sich mittlerweile so in den Fokus gespielt, dass man nun auch in Sachen Gehalt mit den europäischen Spitzenklubs mithalten muss. Es ist allgemein bekannt, dass man bei anderen Vereinen ein Vielfaches an dem verdienen kann, was aktuell in Tottenham gezahlt wird. Im Fall Alderweireld beispielsweise geht es wohl eher um Geld, als um die sportliche Perspektive.   

4. Champions-League-Qualifikation

Auch bei Tottenham wird es nicht anders sein, als bei anderen europäischen Vereinen: Man wird seine Top-Spieler nur halten können, wenn man konstant in der Champions League vertreten ist. Die Konkurrenz in der Liga ist mit Manchester City, Manchester United, Liverpool, Chelsea und Arsenal natürlich enorm, doch aktuell sieht es gut aus, dass man auch nächstes Jahr in der Königsklasse vertreten ist. Auf Rang vier liegend beträgt der Vorsprung auf Chelsea, das nach aktuellem Stand nächstes Jahr nur Europa League spielen dürfte, bereits fünf Punkte.   

5. FA-Cup gewinnen

Es war die letzten Jahre immer wieder das gleiche Problem bei Tottenham: Sehr attraktive Spielweise, bärenstarke Auftritte, doch in den entscheidenden Spielen zogen die Männer von Mauricio Pochettino meist den Kürzeren. Mehr Gehalt und jedes Jahr in der Champions League vertreten zu sein, wird Harry Kane und Co. auf Dauer wohl nicht genügen, die 'Spurs' müssen endlich anfangen, sich selbst zu belohnen und Titel zu gewinnen. Eine gute Möglichkeit dazu bietet sich dazu noch in dieser Saison. Im FA Cup steht man im Viertelfinale gegen Swansea und von den Top-Teams sind nur noch der FC Chelsea und Manchester United im Rennen. Gute Voraussetzungen also, um endlich Titel zu gewinnen.  

6. Internationale Erfahrung

Ein Punkt, der gegen Juventus Turin wohl zum Ausscheiden aus der Königsklasse führte, welcher jedoch in Zukunft automatisch kommen wird. Die Mannschaft ist extrem jung, nahm bisher eher selten an großen Turnieren teil und ist in diesem Gebiet daher relativ unerfahren. Da viele Spieler im Sommer an der Weltmeisterschaft teilnehmen, und man aus dem diesjährigen Champions-League-Aus mit Sicherheit lernen wird, könnte es in naher Zukunft auch gegen erfahrene Mannschaften reichen.

7. Chancenverwertung

22 Torschüsse, 6 davon aufs Tor, aber eben nur ein Treffer. Die Chancenverwertung gegen Juventus war ein Spiegelbild der Saison. Man erspielt sich Chance um Chance, kann jedoch viel zu wenig davon nutzen. Sei es Unkonzentriertheit oder mangelnde Erfahrung, die 'Spurs' müssen aus ihren Chancen mehr Tore machen.

8. Neues Stadion pünktlich fertig stellen

Die White Hart Lane war in der Vergangenheit eine richtige Festung für die 'Spurs'. Nach dem Abriss aufgrund eines Stadion-Neubaus trägt man seine Heimspiele in dieser Saison nun im Wembley Stadion aus, was vor allem zu Beginn dieser Saison nicht immer ein Vorteil war. 11 Punkte hat man in dieser Saison in Heimspielen bereits liegen gelassen, darunter unter anderem durch Unentschieden gegen vermeintlich „kleinere“ Teams wie Burnley, Swansea oder West Bromwich Albion. Zu viel, wenn man in der Premier League um die Meisterschaft mitspielen will. Deshalb ist es extrem wichtig, dass das neue Stadion der 'Lilywhites' pünktlich zu Beginn der neuen Spielzeit fertig gestellt und wieder zu einer Festung wird, damit man von Anfang an vorne dabei bleiben kann.  

9. Harry Winks wieder aufbauen

Er war der Newcomer der Saison, dominierte in den Champions-League-Vorrunden-Spielen gegen Real Madrid - trotz Gegner wie Toni Kroos oder Luka Modric - das Mittelfeld und kam völlig zurecht zu seinem ersten Länderspiel. Für Harry Winks, ein Eigengewächs der 'Spurs', hätte es zwischenzeitlich nicht besser laufen können, doch eine Knöchelverletzung warf den zentralen Mittelfeldspieler immer wieder zurück. Mittlerweile ist Winks wieder fit, läuft seiner Form aus der Vorrunde jedoch komplett hinterher. Zuletzt stand der 22-Jährige nicht mal mehr im Kader. Nun liegt es an ihm selbst, aber auch an Mauricio Pochettino, wieder zu alter Stärke zurück zu finden, denn Winks hat bereits gezeigt, dass ihm die Zukunft bei den 'Spurs' gehören könnte. Es wäre schade, dieses Talent zu verlieren.