​Marcus McGuane schrieb gestern Abend Geschichte: Der 19-jährige Brite wurde im katalanischen Supercup zwischen dem FC Barcelona und Espanyol Barcelona eingewechselt und war damit der erste Brite von der Insel im Dress des FC Barcelona seit einem gewissen Gary Lineker, wie nun auch die BBC berichtet.


Der 19-Jährige wurde von Trainer Ernesto Valverde in der 77. Minute der Partie für Aleix Vidal eingewechselt. Letzten Endes gewann Barça die Partie, die auf neutralem Boden in Lleida ausgetragen wurde, im Elfmeterschießen.


McGuane wurde im Januar vom FC Barcelona verpflichtet. Der defensive Mittelfeldspieler durchlief von 2005 bis 2017 die Jugendabteilung des FC Arsenal. Er kam bislang weiterhin für die U-17, U-18 und U-19-Nationalmannschaften Englands zum Einsatz, nachdem er zunächst für die irische Jugendauswahl aufgelaufen war. Er absolvierte bei den 'Gunners' Kurzeinsätze in der Europa League, wie in den Partien gegen Roter Stern Belgrad und BATE Borisov, kam dort insgesamt auf zwölf Spielminuten.


Seit seinem Wechsel nach Katalonien lief er vier Mal für die zweite Mannschaft des FC Barcelona auf, die sich derzeit auf dem 16. Platz der zweiten spanischen Liga befindet. Dabei war McGuane einer von zwölf Spielern aus der zweiten Mannschaft im Aufgebot von Ernesto Valverde gewesen, der gegen den Stadtrivalen Espanyol antreten durfte. André Gomes, Paco Alcácer und Ousmane Dembélé waren vom Profi-Team involviert.


Der Teenager ist damit der erste Brite seit 29 Jahren, der für den FC Barcelona zum Einsatz kommt. Der letzte Mann von der Insel in den Diensten des Klubs war Gary Lineker, der sich 1986 dem FC Barcelona anschloss und dafür den FC Everton verließ. Dieser meldete sich diesbezüglich auch via Twitter zu Wort. Ob sich McGuane auch für die erste Mannschaft empfehlen kann, werden die kommenden Monate zeigen.