​David Alaba sprach in einem Interview offen über seine Zukunft. Der Österreicher könne sich demnach offenbar einen Abgang aus München vorstellen. Angeblich präferiert der Verteidiger einen Wechsel nach Spanien.


"Ich fühle mich nach wie vor sehr wohl hier, kann mir aber auch vor­stel­len, einen an­de­ren Weg zu gehen, den nächs­ten Schritt zu ma­chen oder mir eine neue Her­aus­for­de­rung zu su­chen", erklärte David Alaba in einem Gespräch mit der österreichischen Zeitung Kurier. "Aber diese Ent­schei­dung lasse ich noch offen."



Alaba wechselte 2008 aus der Jugend von Austria Wien in die U19 des FC Bayern und vollzog zwei Jahre später den Sprung zu den Profis des Rekordmeisters. Die BILD-Zeitung will erfahren haben, dass dem 25-Jährigen der momentane Umgang des FC Bayern mit seinem Kumpel Franck Ribéry ein Dorn im Auge ist. Der wohlverdiente Franzose will über den Sommer hinaus in München bleiben, der Verantwortlichen zeigen sich jedoch abwartend.


Zudem zieht es Alaba wohl in südliche Gefilde. Das Blatt berichtet, dass der Linksverteidiger einen Wechsel zum FC Barcelona oder Real Madrid anstrebt. Ob dies bereits im Sommer oder erst 2019 geschehen soll, sei jedoch noch offen. Vertraglich ist David Alaba noch bis 2021 an die Münchener gebunden, aber was zählt dieser Tage noch ein unterschriebenes Arbeitspapier? Die Suche nach einem neuen Linksverteidiger dürfte sich für den Liga-Primus nicht gerade als einfach erweisen.