​Der FC Barcelona muss sich auf der Suche nach einem zentralen Mittelfeldspieler wohl neu orientieren. Wie spanische Medien am Mittwoch übereinstimmend berichten, konnten die Katalanen mit dem brasilianischen Topklub Gremio Porto Alegre keine Einigung bezüglich eines Transfers von Arthur erzielen. Der 21-Jährige wird somit nicht wie geplant zur kommenden Saison nach Spanien wechseln. 


​Nachdem die Verhandlungen zwischen dem FC Barcelona und Gremio Porto Alegre bezüglich eines Wechsels von Mittelfeldspieler Arthur zuletzt bereits als so gut wie abgeschlossen galten, berichten verschiedene spanische Medien nun übereinstimmend von einer plötzlichen Kehrtwende. Wie sowohl die Marca als auch Mundo Deportivo vermelden, wird der 21-jährige Brasilianer demnach entgegen den bisherigen Erwartungen nicht zur kommenden Saison nach Spanien wechseln. 

Laut den spanischen Zeitungen konnte zwischen den Verantwortlichen der "Blaugrana" und Arthur sowie dessen Berater keine Einigung erzielt werden. Sowohl beim Gehalt des Spielers als auch beim Beraterhonorar konnten sich die Parteien nicht einigen. Die Gespräche seien aufgrund der Verfehlung eines gemeinsamen Nenners deshalb nun auf Eis gelegt, heißt es. Eine Wiederaufnahme der Verhandlungen in nächster Zeit gilt dem Vernehmen nach als unwahrscheinlich. 


Interessant ist zudem die Ausländerregelung in Spanien, die besagt, dass maximal drei Nicht-EU-Ausländer im Kader stehen dürfen. Beim designierten spanischen Meister ist das Kontingent mit den Brasilianern Paulinho und Philippe Coutinho sowie dem Kolumbianer Yerry Mina bereits ausgeschöpft, was die "Blaugrana" wohl ebenfalls beeinflusst haben könnte. Um nun dennoch einen neuen Nicht-EU-Ausländer verpflichten zu können, müsste Rekord-Neuzugang Coutinho zunächst wie geplant die portugiesische Staatsbürgerschaft erhalten. Erst dann wäre der Weg frei für eine Verpflichtung von Nicht-EU-Ausländer Arthur. 


Der zentrale Mittelfeldmann stammt aus der eigenen Jugend von Gremio Porto Alegre und schaffte im Januar vergangenen Jahres des Sprung zu den Profis. Für den Tabellendritten der abgelaufenen Ligasaison bestritt der Mann aus Goiânia bislang 40 Pflichtspiele, in denen ihm ein Tor und eine Vorlage gelang. Sein Vertrag in Brasilien läuft noch bis Sommer 2021. Der Marktwert des Rechtsfuß liegt laut transfermarkt.de aktuell bei 14 Millionen Euro.