​Nach den Protesten der Fans von Borussia Dortmund in den Spielen gegen den FC Augsburg und RB Leipzig steht nun der nächste Boykott auf dem Programm. So werden große Teile der BVB-Anhängerschaft das Europa-League-Rückspiel bei Red Bull Salzburg meiden.


"Wie bei den vergangenen beiden Auswärtsspielen in Leipzig bereits praktiziert, werden weite Teile des Bündnisses SÜDTRIBÜNE DORTMUND auch dem Rückspiel bei RB Salzburg fernbleiben", heißt es in der Mitteilung der . "Auch wenn sich die Spiele ohne unsere Präsenz in den letzten Wochen häufen, ist diese Entscheidung für uns unumgänglich. Die Gründe bleiben dabei die gleichen: Wir können und werden Retortenclubs wie die aus Salzburg oder Leipzig nicht akzeptieren, da sie alle Werte mit Füßen treten, für die der Volkssport Fußball in unseren Augen steht und noch immer stehen sollte." 



Bereits zum Heimspiel gegen den FC Augsburg erschienen lediglich 54.000 Zuschauer, um gegen die Montagsspiele der Bundesliga zu demonstrieren. Doch der neuerliche Protest soll nicht nur durch einen Boykott stattfinden, sondern auch gemeinnützige Zwecke erfüllen: "Diesmal soll unser Fernbleiben jedoch mit einer weiteren Aktion verbunden werden: Statt nach Salzburg zum dortigen Brauseclub zu fahren, wollen wir unser Geld lieber dem wahren Verein der Stadt zukommen lassen, dem SV Austria", heißt es weiter.


Die Vereinigung will bei den kommenden Heimspielen gegen Salzburg und Frankfurt für zehn Euro symbolische Eintrittskarten verkaufen, deren Erlös komplett an den SV Austria Salzburg, der zurzeit hoch verschuldet ist, gehen soll.