​Der 1. FC Köln muss im mittlerweile fast aussichtslosen Kampf um den Verbleib in Liga 1 bis auf weiteres auf einen seiner gefährlichsten Angreifer verzichten. Der Franzose Sehrou Guirassy musste sich Anfang der Woche einer OP unterziehen und fällt laut Sport Bild für bis zu sechs Wochen aus. 


Für den 21-Jährigen ist es bereits die dritte Operation, seit er 2016 vom OSC Lille in die Domstadt gewechselt ist. Kurz nach seiner Ankunft musste er wegen Meniskus-Problemen unters Messer, in der Sommerpause war ein Eingriff an der Leiste nötig. Gestern wurde dem Franzosen ein freier Gelenkkörper am Sprunggelenk entfernt. Laut Vereinsarzt Peter Schöfferhoff ist der Routine-Eingriff bestens verlaufen. 

1. FC Koeln v Arsenal FC - UEFA Europa League

Guirassy mit seltenem Torjubel im FC-Trikot



Dennoch wird es eine Weile dauern, bis der erfolgreichste Kölner Hinrunden-Torjäger (vier Treffer) wieder für den 'FC' auf dem Platz stehen kann. Im schlimmsten Fall verpasst er die nächsten fünf Spiele, in denen die Kölner unter anderem auf die direkten Konkurrenten aus Bremen und Mainz treffen. 


Nachdem er in der Hinrunde noch zum absoluten Stammpersonal gehört hatte, war Guirassy zuletzt allerdings ohnehin außen vor. Die ​2:3-Niederlage gegen den VfB Stuttgart verpasste er wegen einer Erkältung, davor schaffte er es zweimal nicht in den Kader von Stefan Ruthenbeck, der Winter-Neuzugang Simon Terodde und Oldie Claudio Pizarro den Vorzug gab.