​RB Leipzig spielt auch im zweiten Jahr im deutschen Oberhaus eine solide Runde und hält Anschluss an die internationalen Plätze. Mit ein Vater des Erfolgs ist Coach Ralph Hasenhüttl, der aktuell aber noch zögert, seinen 2019 auslaufenden Vertrag zu verlängern. Den Spielern bereitet das große Sorgen, wie Kevin Kampl nun verriet.


"Man fragt sich schon, ob er verlängert oder wechselt und wie sehr er sich damit beschäftigt. Das Thema kann man nicht ganz ausblenden“, betonte Kampl in einem Interview mit der Sport-BILD. "Das darf aber für uns Spieler keine zu große Rolle spielen." Sportdirektor Ralf Rangnick hat dieser Tage alle Hände voll zu tun, denn neben Hasenhüttl sträuben sich derzeit auch Spieler wie Timo Werner oder Marcel Sabitzer gegen eine vorzeitige Verlängerung ihres Arbeitspapiers.



Gerade mit Coach Hasenhüttl könnte das Projekt RB Leipzig stehen und fallen. Der Österreicher betonte unlängst, sich im Sommer mit seinen Interessen auseinandersetzen zu wollen. Die Krux: im Sommer wird der wohl begehrteste Trainerstuhl der Republik frei. Der FC Bayern sucht händeringend einen Nachfolger für Jupp Heynckes. Hasenhüttl, Trainer des aktuellen Vizemeisters, dürfte sich da sicherlich auch im Kreise der Kandidaten befinden.


Neben den Vertragsverlängerungen sind die nächsten Wochen auch sportlich richtungsweisend. In der Liga hält man (noch) Anschluss ans europäische Geschäft. In der Europa League hat man mit Zenit St. Petersburg nicht gerade das leichteste Los gezogen. Sollte man die nächsten Spiele erfolgreich gestalten können, steigen die Chancen auf eine weitere Zusammenarbeit mit den aktuellen Akteuren gehörig an.